Türkische Offensive in Nordsyrien
Türkische Offensive in Nordsyrien
Bartholomaios I. (Archivbild)
Bartholomaios I. mit einem Mikrofon in der Hand
Polizeiaufgebot bei der Kurden-Demo
Polizeiaufgebot bei der Kurden-Demo

27.01.2018

Patriarch unterstützt Türkei-Offensive in Syrien – Solidaritätsschreiben wirft Fragen auf Gute Absichten?

In Köln haben 13.000 Teilnehmer gegen die türkische Militäroffensive demonstriert. Unterdessen hat ein Patriach ein Unterstützungsschreiben für Erdoğan geschrieben – damit "Syrien wieder aufgebaut wird".

Die türkische Tageszeitung "Hürriyet" hat am Wochenende ein Unterstützungsschreiben des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. an Präsident Recep Tayyip Erdoğan für dessen militärische Offensive in Nordsyrien veröffentlicht. Anders als in der türkischen, fand dies in der griechischen und zypriotischen Presse größtenteils negativen Widerhall. Das Zustandekommen der Solidaritätserklärung bleibt unterdessen im Dunkeln.

Die türkische Militäroffensive solle "Syrien wieder aufbauen"

Nach Angaben von "Hürriyet" schreibt der Partriach, dass er für den Erfolg der türkischen Offensive in Syrien betet – gleichzeitig erinnert er an die syrischen Vertriebenen: "Wie es in unserer Kirche Tradition ist, beten wir für unseren Staat, die Gesundheit unserer Führer und um Wohlergehen und Freude unserer Leute. Wir haben nicht die hunderttausenden Menschen vergessen, die aufgrund von Konflikten in unseren Nachbarländern im Süden, insbesondere in Syrien, vertrieben wurden".

In dem Schreiben des Ehrenoberhaupts der orthodoxen christlichen Kirchen heißt es, nach den Angaben der Zeitung, dass "die Kirche Gott um Frieden bittet und darum, dass die 'Operation Olivenzweig' dazu verhilft, Syrien wieder aufzubauen".

Kritische Reaktionen auf Unterstützungsschreiben

Konservative orthodoxe Kreise, die Bartholomaios I. unter anderem wegen seiner ökumenischen Offenheit kritisch sehen, erneuern nun alte Vorwürfe gegen den Patriarchen als "Türkenknecht". Das neutrale Athener Kirchenportal "romfea.gr" gibt den Text aus der "Hürriyet" unter einem Bild von Bartholomaios mit einem schwerbewaffneten türkischen Soldaten unter dem Titel wider: "Ökumenischer Patriarch: Wir beten um Erfolg der türkischen Truppen".

Das Patriarchat bestätigte, dass der Patriarch die Erklärung als letzter Religionsführer nach dem israelitischen Oberrabbiner, dem armenischen Patriarchatsverweser und dem syrisch-orthodoxen Patriarchalvikar von Istanbul abgegeben habe. Zu den genauen Umständen und dem Zustandekommen der Erklärung könne man sich nicht äußern, hieß es.

Bisher hatte sich der Ökumenische Patriarch dem Druck von Präsident Erdogan widersetzt, ihn öffentlich zu unterstützen. So äußerte er sich nicht zur angeblichen staatsfeindlichen Verschwörung von Anhängern des Predigers Fethullah Gülen und nahm als einzige religiöse Führungspersönlichkeit der Türkei nicht an der Massen-Treuekundgebung für Erdogan vom August 2016 teil.

Die der Regierung nahestehende Boulevardzeitung "Sabah" berichtete am Wochenende ebenfalls, Bartholomaios habe sich als letzter auf die Liste der religiösen Minderheitenführer der Türkei zur Unterstützung der laufenden Militäroperation gesetzt. Laut "Sabah" gab auch der "Verband nicht-mulimischer religiöser Stiftungen", eine Dachorganisation von christlichen und jüdischen Wohlfahrtseinrichtungen, eine gleichlautende Unterstützungserklärung ab.

Keine Unterstützung durch katholische Kirche

Keine Unterstützung des militärischen Vorgehens in Nordsyrien, wo neben Kurden auch Christen leben, liegt bisher von Seiten der katholischen Kirche in der Türkei vor. Sie wurde dieser auch nicht abverlangt, da die türkischen Katholiken keinen öffentlich-rechtlichen Status wie Griechisch-Orthodoxe oder Armenier besitzen.

In katholischen Kreisen herrscht jedoch Besorgnis über den von der Regierung ausgeübten Druck auf die anderen religiösen Minderheiten. Beobachter werteten den Vorgang als Nötigung des Ökumenischen Patriarchen - und das kurz vor einem für Anfang Februar geplanten Treffen Erdogans mit Papst Franziskus, der als enger Freund von Bartholomaios I. gilt.

(KNA, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 22.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwischenbericht Vollversammlung der Bischöfe
  • Vor Bundestagswahl: Schüler nehmen an Juniorwahl teil
  • Das Kinderinterview mit Annalena Baerbock
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vorschau: Am Donnerstag beginnt die Dreikönigswallfahrt
  • Wählen für Schüler: Die Juniorenwahl zur Bundestagswahl
  • Aktuelles zu Corona und der Politik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!