Musliminnen: Weniger Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
Ankunft von Flüchtlingen in Rom

23.12.2017

Humanitärer Korridor bringt Flüchtlinge aus Libyen nach Rom Rettung aus Illegalität

162 Flüchtlinge aus Libyen sind am Wochenende über einen sogenannten humanitären Korridor nach Italien gekommen. Die Rettung aus Illegalität soll nur ein Auftakt sein.

Die Flüchtlinge, die zuvor in libyschen Lagern waren, kamen per Flugzeug am Freitagabend auf einem Militärflughafen in Pomezia bei Rom an, wie italienische Medien am Samstag berichteten. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR hatte demnach besonders verletzliche Menschen wie Kinder, Familien, Schwache, Kranke und Senioren ausgewählt. Sie kommen ursprünglich aus dem Jemen, Somalia, Eritrea und Äthiopien.

Evakuierung von Migranten aus Libyen

Die legale und sichere Einreise per humanitärem Korridor hatte Italiens Innenministerium gemeinsam mit der nationalen Bischofskonferenz organisiert. Sie wollen auf diese Weise Tausende Migranten aus Libyen evakuieren. Innenminister Marco Minniti sprach von einem "historischen Moment".

Erstmals sei ein humanitärer Korridor geöffnet worden, um Migranten, deren Flüchtlingsstatus das UNHCR anerkannt hat, aus der Illegalität zu holen. Auch der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, betonte erneut, humanitäre Korridore seien ein Weg, um legal viele unschuldige Menschen zu retten.

Das Konzept der humanitären Korridore sieht neben einer sicheren und legalen Einreise eine längerfristige Begleitung der Flüchtlinge zur besseren Integration vor. Italiens Bischöfe und die Regierung in Rom hatten im Januar ein auf zwei Jahre angelegtes Abkommen dazu geschlossen. Finanziert wird die Aufnahme demnach aus Kirchensteuermitteln. An der Unterbringung beteiligen sich Pfarreien, Familien, Ordenseinrichtungen und Hilfsorganisationen.

Vorreiter für Korridore ist Sant'Egidio

Zu den Vorreitern des Modells der humanitären Korridore zählt die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio. Deren Gründer, Andrea Riccardi, wurde am Freitag von Papst Franziskus empfangen. Er berichtete hinterher, der Papst habe das Engagement der Gemeinschaft für Flüchtlinge und besonders die humanitären Korridore gewürdigt; sie seien inzwischen "ein Vorbild nicht nur für Italien, sondern für ganz Europa".

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…