Glaube und Religion im Computer-Zeitalter
Über Smartphone und PC überall erreichbar

13.11.2017

KAB kritisiert Forderungen nach flexiblerer Arbeitszeit "Trennlinie zwischen Arbeit und Freizeit"

Feste Bürozeiten und Feierabend passen nicht zur digitalisierten Welt. So die Meinung der Wirtschaftsweisen, die noch größere Arbeitsflexibilität in Deutschland fordern. Die katholische Arbeitnehmerbewegung sieht das allerdings ganz anders.

domradio.de: Was ist aus Ihrer Sicht so schlimm an dieser Forderung, wenn sowieso jeder andauernd seine Mails kontrolliert und auch am Wochenende an den Rechner geht?

Maria Etl (Bundesvorsitzende der Katholischen Arbeitnehmerbewegung/KAB): Wir von der KAB rücken den Zeitruhestand und die Lebensqualität ins Zentrum unserer Betrachtungen. Das heißt, bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Gemeinsame Freizeit ist uns sehr wichtig. Auch deswegen, weil das Familienleben funktionieren soll. Das hat eine sehr große Bedeutung. Es braucht einfach Trennlinien zwischen Arbeit und Freizeit. 

domradio.de: Die Wirtschaftsweisen fordern aber nicht generell längere Arbeitszeiten, sondern nur deren Flexibilisierung. Wenn es um den Wirtschaftsstandort Deutschland geht, sollte man sich dann nicht einfach darauf einlassen? 

Etl: Es ist tatsächlich so, dass die Wirtschaft so argumentiert. Es hat sich alles der Wirtschaft unterzuordnen. Das ist das Gedankengut der liberalistischen Wirtschaft. Aber wir sehen das einfach anders.

Und das sehen auch große Unternehmen, wie VW, mittlerweile so. Die sagen, um 18 Uhr schalten sie ihren Server ab, weil sie nicht wollen, dass ihre Leute rund um die Uhr arbeiten. Das hat auch Folgen. Wenn ich jetzt alles zwischendurch mal machen kann, dann treffe ich mich nicht mehr so oft mit Freunden. Ich kann mich denen ja gar nicht widmen, sondern muss ständig zwischendurch E-Mails beantworten. Die Erholungszeiten bleiben einfach auf der Strecke.

domradio.de: Welche Folgen befürchten Sie denn bei einer Flexibilisierung? Was sind denn die Folgen einer solchen ständigen Erreichbarkeit? 

Etl: Es gibt ja noch eine andere Perspektive, die wir noch gar nicht angesprochen haben. Und zwar: Was wird dann zukünftig sein, wenn wir rund um die Uhr arbeiten? Wird es keine Überstunden mehr geben? Dann wird es auch keine Überstundenzuschläge geben. Das sind alles Folgen, die wir gerade noch nicht bedenken, aber das ist wahrscheinlich so, dass wir dann einfach nur mehr arbeiten. 

domradio.de: Das Thema ist nicht neu und auch die FDP will sich in den Jamaika-Sondierungsgesprächen für eine flexiblere Regelung von Arbeitszeiten bei Arbeitnehmern einsetzen. Glauben Sie, dass sich die FDP damit durchsetzen kann?

Etl: Wir hoffen es nicht. Ich bin nicht wirklich Expertin in der Wirtschaft Deutschlands. Ich bin gebürtige Österreicherin und bin erst seit zwei Monaten in Deutschland. Aber so wie es aussieht, könnte es durchaus im Bereich des Möglichen sein, dass die Politik da einen großen Sprung nach vorne macht. 

domradio.de: Was ist ihr Appell Richtung Berlin? 

Etl: Wir von der KAB Deutschland haben ein Papier zu den laufenden Koalitionsverhandlungen ausgearbeitet. Der erste Punkt ist gute Arbeit für alle. Es müsste ein Programm geben, das die Langzeitarbeitslosigkeit bekämpft und die Arbeitszeiten an die Bedürfnisse und Belange der Beschäftigten und der Familien ausgerichtet werden.

Das zweite ist uns sehr wichtig: Armut beseitigen. Die sozialen Sicherungssysteme und Steuern sollten reformiert werden.

Den dritten Punkt nennen wir: die göttliche Schöpfung bewahren. Es geht darum, Vorreiter in nachhaltigen Energien zu sein. Es müssen jetzt die Weichen zum weiteren Umbau für die sozial-ökologische Wirtschaftsweise gestellt werden. Und natürlich muss die göttliche Schöpfung auch berücksichtigt werden.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "fair reisen" - Reisetrends in Zeiten von Fridays for Future
  • Die gamescom ist in Köln gestartet
  • Das geheime Kirchengeräusch
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)