Richter am Bundesverfassungsgericht
Richter am Bundesverfassungsgericht
Neu im Ethikrat: Andreas Lob-Hüdepohl
Andreas Lob-Hüdepohl

08.11.2017

Dritter Geschlechtseintrag im Geburtenregister nötig Karlsruhe will mehr als Mann und Frau

Was für die meisten mehr als selbstverständlich ist, macht einer Minderheit der Menschen schwer zu schaffen: Bin ich Mann oder Frau? Das Bundesverfassungsgericht verlangt nun, die Problematik zu berücksichtigen. Lob kommt vom Ethikrat.

Nach vier Jahren kommt der Bumerang zurück: Zwar hatte der Bundestag 2013 das Personenstandsgesetz geändert und grundsätzlich ein weiteres Geschlecht neben Mann und Frau ermöglicht, zugleich aber eine Reihe rechtlicher Fragen aufgeworfen, ohne sie zu lösen.

Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass der Gesetzgeber im Geburtenregister neben männlich und weiblich einen weiteren Geschlechtseintrag ermöglichen muss. Die Regelung betrifft all diejenigen, die sich nicht als Mann oder Frau sehen. Der Beschluss des Ersten Senats lässt bewusst offen, wie das Parlament diese Vorgabe genau umsetzt.

Vielfältige Ausformungen

Intersexualität kann sich an den Chromosomen, den Hormonen oder den anatomischen Geschlechtsmerkmalen zeigen. Die Ausformungen sind vielfältig. In der Vergangenheit wurden meist in der frühen Kindheit genitalangleichende Operationen vorgenommen, ergänzt durch eine langfristige hormonelle Nachbehandlung. Intersexuelle sahen darin teils eine biologische Normierung und Zwangsbehandlung.

Inzwischen sind die Ärzte zurückhaltender. Betroffen sind nach Schätzungen zwischen einem und zwei von Tausend Menschen. Die Problematik kommt seit den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zunehmend stärker ins allgemeine Bewusstsein.

Intersexuelle sind von Transsexuellen zu unterscheiden. Letztere können einem Geschlecht zugeordnet werden, fühlen sich aber dem anderen Geschlecht zugehörig und wollen entsprechend anerkannt werden. Diese Fälle sind rechtlich weitgehend geregelt.

Ethikrat mit Thema befasst

Mit den Problemen intersexueller Menschen hatte sich 2011 auch der Deutsche Ethikrat befasst. Er empfahl, Betroffene später selbst über ihr Schicksal entscheiden zu lassen, es sei denn, ein Eingriff sei "aufgrund unabweisbarer Gründe des Kindeswohls erforderlich".

Der Erste Senat, der seine Entscheidung vom Mittwoch mit sieben zu eins traf, betonte, die geltenden Regelungen des Personenstandsrechts seien mit dem Grundgesetz unvereinbar, weil sie gegen das Diskriminierungsverbot verstießen. Der Zuordnung zu einem Geschlecht komme "herausragende Bedeutung" zu. Dies gelte auch für jene, "die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen sind". Die Möglichkeit, beim Geschlecht "fehlende Angabe" einzutragen, reiche nicht aus.

Eine Neuregelung muss nun bis Ende 2018 geschaffen werden. Dafür muss nach den Vorgaben des Gerichts ein "bürokratischer und finanzieller Aufwand" der Behörden hingenommen werden. Aber Karlsruhe wies zugleich einen Weg, genau das zu umgehen: indem künftig generell auf Geschlechtseinträge verzichtet wird. In die Richtung hatte der Ethikrat bereits 2011 gewiesen und dem Gesetzgeber als Grundlage für Entscheidungen die Prüfung angeraten, "ob eine Eintragung des Geschlechts im Personenstandsregister überhaupt noch notwendig ist".

Moraltheologe begrüßt Entscheidung

In einer ersten Stellungnahme hat der katholische Moraltheologe Andreas Lob-Hüdepohl die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Intersexualität begrüßt. "Intersexuelle Personen verdienen als solche volle Anerkennung und Respekt", sagte er am Mittwoch der Deutschen Welle.

Lob-Hüdepohl gehört dem Deutschen Ethikrat an. "Aus ethischer Sicht ist Intersexualität eine leiblich bedingte, außergewöhnliche Variante der gewöhnlichen Zweigeschlechtlichkeit menschlichen Lebens und seiner sexuellen Entwicklungspfade", sagte der Ethiker.

Michael Jacquemain
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.05.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff