Eine Prise Hirse in der Hand
Eine Prise Hirse in der Hand
Kinder im SOS Kinderdorf
Kinder im SOS Kinderdorf

16.10.2017

Hilfswerk fordert mehr Einsatz im Kampf gegen Armut Geringer Fortschritt

Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer leiden 770 Millionen Menschen auf der Welt an extremer Armut. Sie können sich weder einen Arzt leisten noch ihre Kinder zur Schule schicken. Die Hilfsorganisation mahnt die UN, sich mehr für die Beseitigung der Armut einzusetzen.

Zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut an diesem Dienstag hat die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer mehr Mühen angemahnt. "Wenn wir das Null-Armut-Ziel erreichen wollen, müssen wir unsere Anstrengungen massiv steigern", erklärte am Montag der Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer, Louay Yassin, in München. Er sehe Fortschritte: "Seit 1990 hat sich die Zahl der Menschen in extremer Armut halbiert. Aktuell sind noch etwa 10 Prozent der Menschen betroffen."

Weniger als 1,90 Dollar am Tag

Als extrem arm gelte, wer mit weniger als 1,90 Dollar am Tag auskommen müsse. Aus Sicht Yassins ist es allerdings problematisch, dass es weiterhin 770 Millionen Menschen gebe, die hungerten, die sich keinen Arzt leisten könnten und deren Kinder nicht zur Schule gingen. "Für sie ist der Tod allgegenwärtig. Wenn wir das bis 2030 ändern wollen, müssen wir alle, Regierungen, Wirtschaft, Wissenschaft und Hilfsorganisationen, deutlich mehr tun."

Bis 2030 keine Armut mehr

Das Hilfswerk bezeichnete es als "das ehrgeizigste Vorhaben dieser Art, das es je gab: Bis zum Jahr 2030 soll kein Mensch auf der Welt mehr in extremer Armut leben. Darauf haben sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen in der Agenda 2030 geeinigt". SOS-Kinderdörfer weltweit setzen sich nach eigenen Angaben seit fast 70 Jahren für notleidende Kinder und ihre Familien ein.

Ihre Projekte in 135 Ländern bekämpften die Armut strukturell. Auch werde Bildung als "ein wichtiger Schlüssel, um die Armut zu überwinden", gefördert.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kulturgeschichte des Schlafes
  • Die besondere Weihnachtsvigil in Köln-Sülz
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kulturgeschichte des Schlafes
  • Die besondere Weihnachtsvigil in Köln-Sülz
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…