Unicef warnt vor Informationsarmut
Digitalisierung ist Thema des Katholischen Medienkongress 2017

16.10.2017

Experten fordern mehr Auseinandersetzung mit digitalem Wandel Kein Schreckgespenst

Eine intensivere Debatten über den digitalen Wandel haben Experten am Montag auf dem Katholischen Medienkongress in Bonn gefordert. Die Digitalisierung sei kein Schreckgespenst. Ziel sei, die digitale Mündigkeit zu verbessern.

Er wünsche sich mehr "zivilgesellschaftlichen Widerstand" gegen mögliche negative Folgen der Digitalisierung, sagte der Münchner Medienethiker Alexander Filipovic auf dem Katholischen Medienkongress in Bonn am Montag. Zugleich beklagte er, dass die Politik Fragen des digitalen Wandels immer noch vergleichsweise stiefmütterlich behandle.

"Daten-Ökologie" sei wünschenswert

Petra Grimm, Leiterin des Instituts für Digitale Ethik in Stuttgart, mahnte dazu, die Digitalisierung nicht als "Schreckgespenst" zu verstehen. Gleichwohl sei es unverzichtbar, dass die Nutzer ungeachtet aller technischen Neuerungen ihre Selbstbestimmtheit wahren könnten. Neue digitale Produkte und Werkzeuge sollten so gestaltet werden, dass sie möglichst wenig Schaden anrichteten.

Wünschenswert sei eine "Daten-Ökologie". Wenn dereinst eine Espresso-Maschine anhand von persönlichen Daten ihrem Besitzer einen entkoffeinierten Kaffee vorschlage, dann wolle sie trotzdem weiterhin den Knopf für einen normalen Espresso drücken können, schilderte Grimm ihr Grundanliegen.

Kreative Wege, um digitale Mündigkeit zu verbessern

Nele Heise von der Universität Hamburg warb für kreative Wege, um die digitale Mündigkeit des Einzelnen zu verbessern. Bereits jetzt gebe es Initiativen wie "Jugend hackt", die in diesem Bereich neue Impulse setzten. "Jugend hackt" will laut eigenen Angaben den Programmiernachwuchs im deutschsprachigen Raum fördern unter dem Motto "Mit Code die Welt verbessern".

Der Katholische Medienkongress wird vom Katholischen Medienhaus ausgerichtet und ist eine Initiative der Medienkonferenz der Bistümer in Zusammenarbeit unter anderem mit der Gesellschaft Katholischer Publizisten (GKP), der Katholischen Journalistenschule (ifp) und der Katholischen Kirche im Privatradio (KAPRI).

An der Veranstaltung, die zu zweiten Mal stattfindet und noch bis Dienstag dauert, nehmen mehr als 300 Vertreter aus Kirche, Medien und Gesellschaft teil, darunter "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch, Telekom-Chef Timotheus Höttges und Ex-Verfassungsrichter Paul Kirchhof.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 28.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Thüringen und die Corona-Lockerungen
  • Caritas-Präsident Neher zu Familien in der Corona-Krise
  • Zwei neue Engel auf dem Kölner Domturm
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwei neue Engel auf dem Kölner Domturm
  • Nach Wochen mit Netflix und Co.: Die Kinos öffnen wieder!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zwei neue Engel auf dem Kölner Domturm
  • Nach Wochen mit Netflix und Co.: Die Kinos öffnen wieder!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Lagerfeuergefühl" zu Hause? Bistum Essen und DPSG planen Live-Stream
  • Kardinal Schönborn: Was wir aus der Corona-Pandemie lernen
  • Besondere Aktion zu Pfingsten: Ein Blumenteppich aus vielen einzelnen Blüten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Lagerfeuergefühl" zu Hause? Bistum Essen und DPSG planen Live-Stream
  • Kardinal Schönborn: Was wir aus der Corona-Pandemie lernen
  • Besondere Aktion zu Pfingsten: Ein Blumenteppich aus vielen einzelnen Blüten
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas-Präsident Neher zu Familien in der Corona-Krise
  • Thüringen und die Corona-Lockerungen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: