Textilindustrie in Bangladesch
Textilindustrie in Bangladesch
Thomas Sternberg
Thomas Sternberg

11.09.2017

Katholiken-Komitee fordert globale Sozialethik Keine T-Shirts für drei Euro

​Eine globale Sozialethik fordert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Vor allem zu Migration und Handel sei neues Denken gefordert, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg an diesem Montag beim Weltfriedenstreffen in Münster.

Alle Kirchen und Glaubensrichtungen sowie die Staaten der Erde seien aufgefordert, etwa in der Flüchtlingsfrage und im Welthandel international zu denken, sagte Sternberg am Montag in Münster. Es komme darauf an, zu gemeinsamen Ergebnissen zu kommen.

Als Beispiel nannte Sternberg den Ausbau des Fairen Handels, der vor allem von den Kirchen unterstützt werde. Dieser habe viel zu einem Sinneswandel unter den Konsumenten beigetragen. Es dürfe nicht sein, dass ein in Entwicklungsländern gefertigtes T-Shirt für drei Euro in Deutschland in den Handel gelange. Die Handelsunternehmen in den reichen Ländern müssten bereit sein, Sozial- und Umweltstandards in den Entwicklungsländern zu erfüllen. Und Verbraucher sollten sich dafür offen zeigen, mehr Geld für die Waren zu bezahlen.

Ausgleich zwischen Arm und Reich

Nach den Worten des ZdK-Präsidenten muss es dringend zu einem Ausgleich zwischen den reichen und den armen Ländern kommen. Die Menschen etwa in Afrika machten sich nur deshalb auf den Weg nach Europa, weil sie keine Hoffnung auf Wohlstand in ihrer Heimat hätten.

Die Welt müsse ihre Verantwortung für diese "Hoffnungsflüchtlinge" erkennen. Es brauche dringend Investitionen in Wohlstand und Frieden in den Ländern Afrikas. Sternberg äußerte sich auf einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit".

Religionen als Werber für Gerechtigkeit

Der Theologe und Ministerialdirigent im Entwicklungsministerium, Bernhard Felmberg, betonte den Einfluss der Religionen, um Gerechtigkeit für alle zu schaffen. Frieden auf der Welt werde es nur geben, wenn die Ressourcen zumindest einigermaßen gerecht verteilt seien. Ein Welthandel ohne Regeln werde das nicht schaffen. Es sei Aufgabe der Religionen, für nachhaltigen Konsum, soziale Gerechtigkeit und eine Entwicklung zu werben, die nicht nur technischen und wirtschaftlichen Fortschritt meint.

Das Weltfriedenstreffen steht unter dem Motto "Wege des Friedens". Es war am Sonntag im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet worden. Auf dem Programm stehen rund zwei Dutzend Veranstaltungen zu Flucht, Armut, Gerechtigkeit und Umweltschutz. Am Dienstag wollen in Osnabrück Vertreter verschiedener Religionen für den Frieden beten. Bei einer Schlusskundgebung soll ein gemeinsamer Appell an die Welt gerichtet werden.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 23.10.2017

Video, Montag, 23.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:30 - 24:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Sondierungsgespräche der Parteien
  • Christlicher Fußballfanclub "Totale Offensive Köln"
  • Pop-Kaplan Christian Olding
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Armutsrisiko bei Alleinerziehenden
  • Sondierungsgespräche gehen weiter
  • Die Situation der Rohingya
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Armutsrisiko bei Alleinerziehenden
  • Sondierungsgespräche gehen weiter
  • Die Situation der Rohingya
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar