Discounter Lidl entschuldigt sich
Discounter Lidl entschuldigt sich
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick
Lidl-Eigenmarke sorgt für Aufregung
Lidl-Eigenmarke sorgt für Aufregung

07.09.2017

Erzbischof Schick begrüßt Lidl-Vorhaben um Kreuz-Retusche "Ein Muss"

Wegen des Wegretuschierens von Kreuzen auf Verpackungen ist die Supermarktkette Lidl in die Kritik geraten. Der Discounter entschuldigt sich und denkt über ein neues Design nach. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick begrüßt dieses Vorhaben.

Eine Rückkehr der wegretuschierten Kreuze sei "ein Muss", schrieb Schick am Donnerstagmorgen bei Twitter: "Jetzt liegt Fälschung und Betrug vor." Der Konzern war wegen einer eigenwilligen Verpackungsgestaltung in mehreren europäischen Ländern in die Kritik geraten. Das Unternehmen hatte auf Fotos für das Design griechischer Produkte die Kreuze orthodoxer Kirchen auf der Insel Santorin wegretuschieren lassen. Am Mittwoch erklärte der Konzern nach massiver Kritik: "Es war nie und wird auch nie unsere Absicht sein, mit unseren Produkten oder der Produktgestaltung weltanschauliche Positionen zu vertreten." 

Lidl wolle Neutralität einhalten

Ob die Änderung ein ganz neues Design oder eine Überarbeitung des retuschierten Fotos bedeutet, ließ das Unternehmen allerdings offen.Nach ersten kritischen Reaktionen aus Belgien hatte die internationale Supermarkt-Kette zunächst erklärt, es sei Bestandteil der eigenen Handelspolitik, "die religiöse und politische Neutralität einzuhalten".

Mittlerweile hat sich der Konzern in den Sozialen Netzwerken entschuldigt: "Keine Frage, hier ist ein Fehler passiert, das tut uns leid", hieß es etwa in einem Beitrag auf der Facebook-Seite von Lidl Österreich: "Wir entschuldigen uns bei allen, die sich durch die Gestaltung verärgert fühlen."

Kritik auch von Kardinal Duka

Kritik hatte unter anderen der Prager Kardinal Dominik Duka geäußert. Er teilte mit, er werde trotz der Entschuldigung einen "bitteren Beigeschmack nicht los". Er wisse, "dass gerade in Griechenland, wo die absolute Mehrheit der Bevölkerung praktizierende orthodoxe Christen sind, etwas Derartiges eine kulturlose und barbarische Handlung" sei. Es gehe zwar "nur" um die Verfälschung von Fotografien, aber es sei zu befürchten, "dass es demnächst zur Entfernung wirklicher Kreuze auch aus Kirchen kommen könnte".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar