Überschwemmungen im indischen Mumbai
Überschwemmungen im indischen Mumbai

06.09.2017

Hilfsorganisationen erhalten wenige Spenden für Flutopfer "Wir sind auf Spenden angewiesen"

Nach Ansicht des Südasien-Experten Peter Seidel erhalten Hilfsorganisationen nur unzureichend Spenden zur Versorgung von Flutopfern in Indien, Bangladesch und Nepal. Die eigenen Mittel aus Kirchengeldern seien weitgehend aufgebraucht.

Die Monsun-Regefälle fielen in diesem Jahr wesentlich heftiger aus als in den vergangenen zehn Jahren, betonte Seidel. Nach UN-Angaben kamen seit Ende Juni mehr als 1.500 Menschen ums Leben. Mehr als 40 Millionen Menschen seien von den Überschwemmungen betroffen, rund 30 Millionen davon lebten in Indien. "Die Zahlen sind beunruhigend", sagte der Indien-Experte. Auch die Bundesregierung habe sich bisher zurückgehalten und noch keine Mittel zur Verfügung stellen können, sagte Seidel. Die indische Regierung habe ihrerseits trotz der überaus schwierigen Situation aber auch noch keine internationale Hilfe angefragt.

Nordindische Bundesstaaten besonders betroffen

Besonders betroffen seien die nordindischen Bundesstaaten Bihar und Uttar Pradesh, erläuterte der Caritas-Mitarbeiter. Die Region sei eine der ärmsten und bevölkerungsreichsten Gegenden der Welt. Bihar gelte auch in Indien selbst als "Armenhaus". Viele Menschen wohnten in einfachen Lehmhütten. "Die sacken bei den heftigen Regenfällen einfach weg." Hinzu komme die Reisernte, die nach zwei bis drei Wochen unter Wasser kaputt gegangen sei. "Da droht bis Ende des Jahres eine Hungerkrise." Zurzeit leiste Caritas International Nothilfe in Südasien, berichtete Seidel. So würden Lebensmittel an die Menschen verteilt sowie Chlor-Tabletten, um das Trinkwasser aufzubereiten. "Richtig teuer wird dann der Wiederaufbau der Häuser". Für ein kleines Ein-Zimmer-Haus würden zwischen 300 und 400 Euro benötigt. "Und das ist dann bloß das Billigste vom Billigsten."

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

11:00 - 16:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar