Jugendämter: Erhöhte Gefährdungslage für Kinder
Viele Kinder in Deutschland sind arm
Hans Bertram von der Humboldt Universität Berlin
Hans Bertram von der Humboldt Universität Berlin
Unicef-Vorsitzender Jürgen Heraeus
Unicef-Vorsitzender Jürgen Heraeus

22.06.2017

Risiko vor allem für Alleinerziehende- und Zuwandererfamilien Unicef warnt vor dauerhafter Kinderarmut in Deutschland

Die meisten Kinder in Deutschland wachsen in Wohlstand auf. Abgehängt bleiben jedoch häufig Kinder von Alleinerziehenden und Zuwanderern. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef fordert mehr Teilhabe für die Betroffenen.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor dauerhafter Kinderarmut auch in Deutschland. Zwar wüchsen die meisten Mädchen und Jungen im internationalen Vergleich in begünstigten materiellen und sozialen Verhältnissen auf, betonte der Vorsitzende von Unicef Deutschland, Jürgen Heraeus, am Donnerstag in Berlin. Dennoch gebe es ein deutlich höheres Risiko insbesondere bei Kindern von Alleinerziehenden sowie in zugewanderten Familien.

Auffällig sei eine regional sehr unterschiedliche Verteilung von relativer Kinderarmut in Deutschland, sagte der Berliner Mikrosoziologe Hans Bertram, der für Unicef eine entsprechende Analyse erstellt hat. Als Indikator für relative Kinderarmut in Deutschland gilt, wenn die Familie weniger als 50 Prozent des mittleren Einkommens (Medianeinkommen) zur Verfügung hat. Demnach wachsen in manchen Städten im Ruhrgebiet wie Essen oder Dortmund oder auch in Berlin zwischen 30 und 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren in Haushalten auf, die von staatlichen Transferleistungen wie Hartz IV leben. In München seien es dagegen nur zehn Prozent.

Positiver Trend in neuen Bundesländern

Auch habe sich die Situation vor allem in den neuen Bundesländern deutlich verbessert: So gebe es in Dresden nur noch 15 Prozent der Kinder, die von sozialen Transferleistungen lebten. In Leipzig habe sich der Wert in den vergangenen Jahren von 40 auf 25 Prozent verbessert, betonte der Wissenschaftler.

Den Angaben zufolge tragen Kinder von Alleinerziehenden ein doppelt so hohes Risiko, in relativer Armut aufzuwachen, wie ihre Altersgenossen in Familien mit beiden Elternteilen. Unicef verwies darauf, dass Mitte der 1990er Jahre in Deutschland rund zehn Prozent aller Kinder bei alleinerziehenden Müttern aufwuchsen, heute seien es etwa 16 Prozent. "Diesen Wandel der Lebensformen, der für einen Großteil der relativen Kinderarmut verantwortlich ist, hat Deutschland bisher familien- und steuerpolitisch noch nicht verarbeitet", kritisierte Heraeus.

Kinder aus Zuwandererfamilien häufig betroffen

Besonders häufig arm seien zudem Kinder aus zugewanderten Familien, deren Mütter selbst keine Schul- oder Berufsausbildung haben. So seien 2011 - bereits vor der verstärkten Flüchtlingszuwanderung - etwa in Essen 35 Prozent aller Kinder, deren Mütter einen Migrationshintergrund haben, von relativer Armut bedroht gewesen. In Hamburg seien es 20 und in München zehn Prozent gewesen.

"Wenn Kinder und Jugendliche erleben, dass ihre Familien völlig von staatlichen Sozialleistungen abhängen, wird ein Zukunftsbild sozialer Abhängigkeit statt Selbstständigkeit und Selbstverantwortung vermittelt", erklärte der Soziologe Bertram. Heraeus betonte: "Trotz vieler Investitionen und einer vergleichsweise guten Wirtschaftlage ist es in Deutschland in den vergangenen Jahren nicht gelungen, die Chancen für benachteiligte Kinder deutlich zu verbessern."

Appell an Politik

Unicef fordert mehr Anstrengungen von Bund, Ländern und Gemeinden, um die Teilhabe benachteiligter Kinder zu stärken. So sollten zum Beispiel spezielle Leistungen für Familien wie etwa eine Kindergrundsicherung entwickelt werden, damit alle Kinder unabhängig von der Lebensform ihrer Eltern vor Armut geschützt werden könnten.

Spezielle Qualifizierungsangebote für Mütter und junge Frauen mit Migrationshintergrund und ohne Schul- oder Berufsausbildung seien zudem «ein Schlüssel für die Förderung und die Integration ihrer Kinder».

(epd)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 02.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfangebote für Jugendliche? Gesundheitsminister und -ministerinnen beraten sich
  • Mehr Glaube in der Krise - aber trotzdem Kirchenaustritte?
  • Olympia geht in die zweite Woche - Gold für Alexander Zverev
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!