Altbundespraesident Joachim Gauck in Berliner Bahnhofsmission
Altbundespraesident Joachim Gauck in Berliner Bahnhofsmission

13.04.2017

Ex-Bundespräsident Gauck serviert Obdachlosen Essen "Austausch auf Augenhöhe"

Seit gut drei Wochen ist Joachim Gauck nicht mehr Bundespräsident. Jetzt löste er ein Versprechen ein: In der Berliner Bahnhofsmission am Zoo servierte das ehemalige Staatsoberhaupt zahlreichen Obdachlosen das Essen.

Pünktlich vor Dienstbeginn zieht sich Joachim Gauck die blaue Weste der Berliner Bahnhofsmission am Zoo an. Wie alle ehrenamtlichen Helfer in dem Obdachlosen-Hilfezentrum am Berliner Bahnhof Zoo muss er ein Namensschild anheften. "Joachim" steht drauf, damit seine Gäste wissen, mit wem sie es zu tun haben. Gut eine Stunde lang wird der ehemalige Bundespräsident gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt bei der Essensausgabe für Wohnungslose mithelfen. Bei seinem letzten Besuch der Bahnhofsmission am Zoo, die täglich rund 600 Menschen mit Essen und Kleidung versorgt, hatte er Mitte Dezember 2016 versprochen, wiederzukommen.

Gauck löst Versprechen ein

Und nur gut drei Wochen nach seinem Amtsende als Bundespräsident löste er an diesem Mittwoch sein Versprechen ein. Dabei wurde er neben Daniela Schadt auch von Stadtmissionsdirektor Joachim Lenz sowie dem Berliner S-Bahn-Chef Peter Buchner unterstützt.

Kurz vor 14 Uhr krempelt Gauck die Ärmel hoch und lässt sich in die Arbeit einweisen. Seine Chefin für diesen Hilfseinsatz ist die 30-jährige Xiomara. Sie erklärt: "Die Essensausgabe ist in sechs verschiedene Bereiche eingeteilt. Die Gäste bekommen von allem etwas angeboten. Was sie davon wollen, wird ihnen serviert."

Gauck hört aufmerksam zu, dann hat er doch noch eine Frage zum Ablauf: "Haben denn alle schon einen Teller?" Nein, den muss der ehemalige Bundespräsident seinen Gästen natürlich reichen, inklusive Besteck und Serviette. Xiomara weist den neuen Küchenhelfer noch an, Gummihandschuhe anzuziehen, wenn er gleich diverse warme Speisen, Wurst- und Käsebrote, Joghurt und Kuchen ausgeben wird.

Viel Zeit für weitere Rückfragen bleibt Gauck nicht mehr. Punkt 14 Uhr öffnen sich die Türen für den ersten Essensdurchgang. Wie jeden Tag warten hier schon etwa 70 Obdachlose, um sich wenigstens einmal am Tag mit einem warmen Essen versorgen zu können. Viele von ihnen kommen jeden Tag hierher.

Obdachlose wenig beeindruckt

Dass heute ein ehemaliger Bundespräsident an der Essensausgabe steht, beeindruckt die meisten nicht besonders. "Ich kenne ihn gar nicht", sagt etwa Reinhard. Ja, vom Bundespräsidenten hätte er schon gehört. Aber dass der Mann hinter dem Tresen so ein Staatsoberhaupt gewesen sein soll, wisse er nicht und interessiere ihn auch nicht, sagt der etwa 70-jährige zierliche Mann.

Ralf aus Frankfurt am Main dagegen sagt: "Das ist schon was Besonderes, dass der Gauck heute hier hilft. Das hat mich angelockt." Er habe ihn als Bundespräsident wirklich gemocht. Es sei vor allem die "lockere Art und die Offenheit", die er an Gauck mag, betont der 55-Jährige, der seit Oktober vergangenen Jahres auf der Straße lebt.

Er würde sich freuen, wenn Gauck öfter als Helfer in der Bahnhofsmission auftauchen würde.

Ähnlich äußern sich auch andere - etwa die ehrenamtliche Helferin Dana: Gauck vermittle das Gefühl, den "Austausch auf Augenhöhe" zu suchen. Und sich wirklich für die Menschen und deren individuelle Geschichte zu interessieren.

Gespräch mit Gästen und Helfern

Tatsächlich sucht Gauck immer wieder das Gespräch mit Gästen und Helfern. Nachdem der große Gästeandrang abgeebbt ist, lehnt der frühere Bundespräsident locker am Küchenschrank und plaudert mit anderen Ehrenamtlichen. Schon vor seinem Dienst an der Essensausgabe hatte er sich mit etwa 30 Helfern der Berliner Bahnhofsmission über deren Arbeit ausgetauscht.

Immer wieder beeindrucke ihn das ehrenamtliche Engagement von so vielen Menschen in Deutschland und auch hier in der Berliner Bahnhofsmission, betont Gauck. Das sei auch der Grund gewesen, weshalb er versprochen hatte, hier mal mithelfen zu wollen. Selbst mit Hand anzulegen, wo Hilfe gebraucht wird, das macht ihm sichtbar Spaß.

Deshalb schließt Gauck auch weitere Hilfseinsätze in der Berliner Bahnhofsmission nicht aus. "Es kann schon sein, dass Daniela und ich wiederkommen", so Gauck. Festlegen will er sich allerdings noch nicht. "Es gibt noch so viele andere tolle Typen, die tolle ehrenamtliche Arbeit machen", betont der Altbundespräsident.

Jetzt wo er nicht mehr so eine Fülle an offiziellen Terminen bewältigen muss, wolle er sich noch mehr Hilfsprojekte anschauen und bei dem einen oder anderen auch selbst zum Einsatz kommen, kündigt das frühere Staatsoberhaupt an.

Christine Xuân Müller
(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 13.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…