Angleichung der Ost- an die Westrenten
Angleichung der Ost- an die Westrenten
...so plant es Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles
Andrea Nahles

15.02.2017

Kabinett stimmt Rentenangleichung zu Ost kommt West näher

Über 25 Jahre nach der Wiedervereinigung sollen die Renten in Ost und West angeglichen werden. Auch Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sind geplant. Doch bis zur Umsetzung stehen noch einige Schritte bevor.

Der Kompromiss zur Angleichung der Renten in Ost und West hat eine weitere Hürde genommen. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch einem entsprechenden Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zu. Danach sollen die Ostrenten von Juli 2018 an bis 2025 in sieben Schritten angehoben werden. Der Bonus für Arbeitnehmer aus dem Osten, der bislang die Rentenunterschiede zwischen Ost und West abmilderte, soll erst 2025 ganz abschmelzen. Das Kabinett stimmte zudem Verbesserungen bei der Erwerbminderungsrente zu.

Beitragssätze sollen gehalten werden

Arbeitsministerin Nahles sprach von einer "wichtigen Entscheidung" und einer "vernünftigen Balance", die man in der Regierung gefunden hätte. Im Dezember 2016 hatten sich die SPD-Politikerin und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf die Finanzierung der Ost-West-Anpassung bei den Renten verständigt. Der Bund wird sich stufenweise beteiligen. Damit sollen die Beitragssätze gehalten werden. Ab 2022 wird der Bundeszuschuss um 200 Millionen Euro und danach in den Jahren 2023 bis 2025 jährlich um jeweils 600 Millionen Euro erhöht. Ab dem Jahr 2025 wird die Erhöhung dann dauerhaft zwei Milliarden Euro betragen.

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) forderte Korrekturen am Gesetz zugunsten der jüngeren Generation. "Die begrüßenswerte Verbesserung ostdeutscher Bestandsrenten wird mit einer Schlechterstellung der Zukunftsrenten in den neuen Bundesländern bezahlt", sagte Tillich der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwoch). Das Gesetzgebungsverfahren müsse den Punkt der Generationengerechtigkeit berücksichtigen.

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, bezeichnete die Angleichung der Renten "28 Jahre nach dem Mauerfall mehr als überfällig". Zugleich kritisierte sie die Verschiebung der Anpassung bis in das Jahr 2025. Ostdeutsche Rentnerhaushalte seien in viel größerem Maße von der gesetzlichen Rente abhängig, sagte Kipping. Zudem würden nach wie vor Berufsgruppen, wie die in der Braunkohleveredelung tätigen Bergleute oder Beschäftigte der Reichsbahn, genauso wie in der DDR Geschiedene benachteiligt.

Verbesserte Erwerbsminderungsrente

Mit dem Gesetzesentwurf für eine verbesserte Erwerbsminderungsrente will Ministerin Nahles Menschen unterstützen, die nach Unfällen, körperlichen oder seelischen Problemen nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen können. Künftig sollen Arbeitsunfähige, die ab 1. Januar 2018 neu in eine Erwerbsminderungsrente gehen, bis zu sieben Prozent mehr erhalten. Insgesamt rechnet Nahles mit Mehrausgaben bis 2030 von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Den Angaben nach sind jedes Jahr etwa 170.000 Menschen betroffen.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, übte scharfe Kritik an der schrittweisen Anhebung der Zurechnungszeiten für die Erwerbsminderungsrenten ab 2018. Sie forderte die Erhöhung in einem Schritt. Zudem zeigte sich Mascher enttäuscht, dass die Regelung nur für Neurentner gelten soll. Über 1,7 Millionen Bestandsrentner würden von den Verbesserungen ausgeschlossen, sagte Mascher.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte in diesem Zusammenhang einen Kurswechsel in der Rentenpolitik und mehr Einsatz im Kampf gegen Altersarmut. 5,7 Millionen ältere Menschen in Deutschland seien von Armut oder Ausgrenzung bedroht, erklärte DGB-Vorstandsmitglied, Annelie Buntenbach. Um dies zu vermeiden, müsse das Rentenniveau dringend stabilisiert und erhöht werden.

(epd)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 3: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Happy Birthday, Angela! Prälat Jüsten gratuliert zum 65. Geburtstag der Kanzlerin
  • Entscheidung in Straßburg: EU-Abgeordneter und ZdK-Mitglied Peter Liese berichtet
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)