Schäfers: "Ausbeutung findet weiter statt"
Schäfers: "Ausbeutung findet weiter statt"

30.01.2017

KAB zu Mindestlohn-Studie "So kann es nicht weitergehen"

Das Mindestlohn-Gesetz gilt seit 2015 - zumindest auf dem Papier. In der Praxis wird es von vielen Arbeitgebern unterlaufen, beklagt Dr. Michael Schäfers, Arbeitsmarktexperte der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung im domradio.de-Interview.

domradio.de: Noch immer erhalten mehr als die Hälfte der Minijobber nicht den gesetzlichen Mindestlohn, sagt eine aktuelle Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Überrascht Sie das?

Dr. Michael Schäfers (Leiter des KAB-Grundsatzreferates und Arbeitsmarktexperte): Das überrascht uns überhaupt nicht, weil wir eine Praxis der Unterlaufung des gesetzlichen Mindestlohnes seit seiner Einführung im Jahr 2015 beobachten.

domradio.de: Warum können Arbeitgeber dieses Gesetz so häufig unterlaufen?

Schäfers: Es gibt da viele Schlupflöcher. Nehmen wir das Beispiel einer großen Lebenmitteleinzelhandelskette im Kölner Raum, die mit 450-Euro-Minijobs arbeitet. Vor allem Frauen sind da betroffen. Dort werden in einer Smoothie-Abteilung die Einarbeitungszeiten nicht als Arbeitszeiten aufgeschrieben und abgerechnet, sondern es wird nach Stückzahlen bezahlt, die auf Arbeitsstunden umgeschrieben werden. Und diese Praxis wird dann so gedreht, dass man genau auf die 450 Euro-Grenze und die 8,84 Euro Stundenlohn kommt, der ab 1. Januar 2017 gilt. Der effektive Stundenlohn, wenn man Stunden gegen Lohn rechnet, liegt dann bei unter 5 Euro. Solche Praktiken beobachten wir auch in anderen Bereichen.

domradio.de: Gibt es da keine Kontrollen, um so etwas zu verhindern?

Schäfers: Genau, das ist ja auch der Sinn eines Gesetzes, das es durchgesetzt wird. Zuständig für diese Bereiche ist der Zoll. Wir merken aber, dass der Zoll aus verschiedenen Gründen dieser Kontrollpflicht nicht nachkommen kann – Unterbesetzung zum Beispiel. Und dann gibt es auch eine deutliche Schwerpunktsetzung aus Schäubles Finanzministerium, die der Kontrolle des Internet- und Medikamentenhandels Priorität einräumt. Dadurch fallen andere Bereiche wie die dringend notwendige Kontrolle der Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns hinten über.

domradio.de: Also sagt die Politik, es gibt größere Probleme als den Mindestlohn?

Schäfers: Das lassen wir mal so dahingestellt. Aber Finanzminister Schäuble, der dafür verantwortlich ist, ist bekanntermaßen kein Freund des gesetzlichen Mindestlohns. Offensichtlich wird der Kontrolle des Mindestlohns keine Priorität eingeräumt, denn sonst wären die Zahlen nicht so dramatisch, wie es jetzt in der Studie zum Ausdruck kommt.

domradio.de: Seit dem Wochenende haben wir mit Martin Schulz einen SPD-Kanzlerkandidaten, der sich für den gesetzlichen Mindestlohn einsetzen will. Wie will er das hinkriegen?

Schäfers: Herr Schulz hat ja den gesetzlichen Mindestlohn mehrmals erwähnt. Er will ihn sogar deutlich erhöhen und die Durchsetzung forcieren. Das heißt ja auch, konkrete Eingriffe in Abläufe wie Zollkontrollen zu unternehmen. Wir harren der Dinge, die da kommen, um es optimistisch zu sagen. Der gesetzliche Mindestlohn war eine gute Initiative gegen Ausbeutung, aber die findet weiter statt. Dieser Zustand kann so nicht weitergehen.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 17.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Sein Bestes geben" – katholische Bundeswinterspiele
  • Kirchen rufen zur Demo gegen Höcke auf
  • "Teamlösung" in der Union? Die Nachfolge der Parteichefin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Karneval zu Zeiten des Corona-Virus: Im Gespräch mit Michael Kramp vom Festkomitee Kölner Karneval
  • Reisetipps für Karnevalsflüchtlinge: Zum Schweigen ins Kloster Königsmünster
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kontroverse Kostüme - Karneval als Nonne?
  • Aus für evangelische Journalistenschule? Im Gespräch mit Ragnar Vogt, Vorstand der Freunde und Förderer der EJS
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kirche macht sich für Demonstration gegen Auftritt von Björn Höcke stark
  • Diskriminierung an Karneval? Sr. Katharina klärt auf - Ein Interview mit Schwester Katharina
  • Grippeviren zu den jecken Tagen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…