Adveniat engagiert sich in Lateinamerika
Adveniat engagiert sich in Lateinamerika

09.01.2017

Katholische Hilfswerke im Jahr 2017 - Adveniat Frieden und Menschenrechte

Den Einsatz für menschenwürdige Arbeit hat sich das Lateinamerikahilfswerk Adveniat für 2017 vorgenommen. Ein besonderer Blick richtet sich auch in diesem Jahr gen Kolumbien. Ab März ist dafür der neue Hauptgeschäftsführer zuständig.

Präsident Juan Manuel Santos hat Ende 2016 für seinen Einsatz zur Beendigung des Bürgerkriegs in Kolumbien den Friedensnobelpreis erhalten. Der Friedensvertrag, der schließlich zwischen der Regierung und der FARC, der größten Rebellenbewegung, unterschrieben wurde, ist auch der Verdienst der Nationalen Versöhnungskommission, die seit vielen Jahren durch Adveniat gefördert wird. 

Die Friedens- und Menschenrechtsarbeit dieser Kommission der Kolumbianischen Bischofskonferenz will Adveniat in diesem Jahr mit seiner Aktion "Frieden jetzt!" besonders unterstützen. Denn der Aufbau eines echten Friedens beginnt in dem zerrissenen Land erst.

Die traurige Bilanz nach mehr als 50 Jahren Krieg und Gewalt: 220.000 Tote, 25.000 Verschwundene, rund 30.000 Entführungsopfer, ungezählte Opfer von Landminen und etwa 7 Millionen gewaltsam Vertriebene. 

Stabwechsel an der Spitze

Zum 1. März wird P. Michael Josef Heinz SVD (54) in der Zentrale in Essen sein Amt als neuer Hauptgeschäftsführer von Adveniat antreten. Wie sein Vorgänger, Prälat Bernd Klaschka (70), der das Werk zwölf Jahre lang geprägt hat, ist auch der aus dem Saarland stammende Steyler Missionar ein ausgewiesener Kenner Südamerikas. Heinz wirkte mehr als 16 Jahre in Nicaragua und Bolivien - dort zuletzt als Provinzial seines Ordens. 

Gerechte und menschenwürdige Arbeit, das wird im Zentrum der Adveniat-Weihnachtsaktion 2017 stehen. In den Ländern Lateinamerikas und der Karibik ist vielen Menschen der Zugang zu menschenwürdiger, gerecht bezahlter Arbeit verwehrt. Vor allem Frauen sind oft als Hausbedienstete oder Straßenhändlerinnen tätig. Ein wichtiges Ziel der Arbeit der Ortskirchen ist es, den Menschen ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Durch die Förderung von Bildungsprojekten sowie die Unterstützung von Menschenrechtsarbeit und Umweltschutz tritt auch Adveniat entschieden für diese Ziele ein. Zentral wird die diesjährige Weihnachtsaktion am ersten Adventssonntag in Paderborn eröffnet.

Schutz der Schöpfung

Die Schöpfung oder das "gemeinsame Haus" aller Menschen, wie es Papst Franziskus sagt, gilt es auch 2017 zu schützen. Die indigenen Völker im Amazonasgebiet leben gemäß ihrer Tradition im Einklang mit und in Respekt vor der Schöpfung. Der von multinationalen Konzernen ausgebeutete Regenwald ist ihnen heilig. Adveniat unterstützt den Indigenen-Missionsrat der Brasilianischen Bischofskonferenz (CIMI) , der sich für den juristischen Schutz und die religiösen Belange der Ureinwohner einsetzt, jährlich mit rund 21.000 Euro. 

Bereits seit 1993 besteht das Netzwerk REPAM (Red Eclesial PaAmazónica). In dem Zusammenschluss arbeiten Bischofskonferenzen, Bistümer, Pfarreien und Einrichtungen für den Schutz der indigenen Völker zusammen. Als REPAM-Mitglied fördert Adveniat diese Arbeit, damit der Amazonas als Lebensraum für die Indigenas und als "grüne Lunge" für die Menschheit erhalten bleibt.

(KNA)

Mehr zum Thema Soziales

Mehr zum Thema Adveniat

Aus der Mediathek

Zum Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

25.03.20176:00

Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Zum Video: Fastenimpuls am 25. März

25.03.20172:58

Video: Fastenimpuls am 25. März

Zum Video: Fastenimpuls am 24. März

24.03.20173:43

Video: Fastenimpuls am 24. März

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 25.03.2017

Video, Samstag, 25.03.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen