Migrant Offshore Aid Station
Migrant Offshore Aid Station
Pfarrer Regamy Thillainathan
Pfr. Regamy Thillainathan

03.11.2016

Seenotrettung MOAS will nicht aufgeben "Eine Lösung ist nicht in Sicht"

Das Wetter im Mittelmeer wird rauer und gefährlich - für die Helfer heißt das: Pausieren. Die Zeit wird für eine langfristige Planung genutzt, berichtet Pfarrer Regamy Thillainathan, der kürzlich die Hilfsoganisation MOAS in Malta besucht hat.

domradio.de: Sie sind dort hingereist nach Malta. Sie sind mehr oder weniger privat dort hingefahren. Was haben Sie da gemacht?

Pfarrer Regamy Thillainathan (Erzbistum Köln): Ich habe einige Freunde besucht. Ich hatte das große Glück, dass genau im gleichen Zeitraum die beiden Schiffe - das größere Schiff Phönix und die Responda - angelegt hatten. Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und die Crewmitglieder beziehungsweise Retter besucht. Ich konnte mit ihnen ins Gespräch kommen. Sie haben mir von ihren Erfahrungen und von ihren Geschichten erzählt, was sie dort erleben.

domradio.de: Die Zahl der Menschen, die die Flucht antreten, ist insgesamt gesunken. Und dennoch sind in diesem laufenden Kalenderjahr mehr Menschen ertrunken, als im gesamten Jahr zuvor. Ist das auch ein Thema worüber sie mit den Moas-Mitarbeitern gesprochen haben? Wie schätzen sie das ein?

Thillainathan: Sie schätzen das genauso ein, dass zwar offensichtlich für uns in Deutschland die Zahl der Flüchtlinge zurückgeht, aber die Zahl der Menschen die tatsächlich versuchen, über diesen Mittelmeerraum nach Europa zu gelangen, nicht weniger geworden ist. Vielmehr stellen sie fest, dass es sogar noch waghalsigere Manöver gibt.

domradio.de: Was heißt das, woher kommt das?

Thillainathan: Gerade weil ja an vielen Stellen die Grenzen geschlossen sind, sehen sie diese Möglichkeit als eine der letzten Auswegmöglichkeiten und lassen es auf Gefahren ankommen.

domradio.de: Wie ist das für die Helfer, kommen sie an ihre Grenzen?

Thillainathan: Moas ist eine von den Organisationen, die noch übrig geblieben ist. Sie ist aber auch als eine der größeren Global Player schon sehr gefragt und schon sehr am Rande der Möglichkeiten um möglichst vielen zu helfen.

domradio.de: Hier wird es langsam kalt. Wie sieht das im Mittelmeer aus, spielt das Wetter eine Rolle?

Thillainathan: Ja, auch hier spielt das Wetter eine Rolle. Die Witterungsbedingungen werden gegen Winter so schlecht, dass die Schiffe nicht rausfahren können. Es könnte lebensgefährlich für die Helfer und Retter sein, wenn sie sich dann doch in diese Gefilde begeben würden. Und daher werden sie Mitte, Ende Dezember dann pausieren, bis es dann Februar, März dann wieder losgeht. Das war letztes Jahr auch so.

domradio.de: Eigentlich war die Mission als eine kurzfristige Hilfsaktion gedacht. Das sieht aber mittlerweile ganz anders aus?!  

Thillainathan: Richtig. Es ist ja ursprünglich mal so gewesen: 2014 haben die Gründer, Christopher und Regina Catrambone und einige andere Engagierte sich die Worte des Papstes zu Herzen genommen. Franziskus war in Lampedusa und hatte die ganze Welt ermahnt nicht tatenlos zuzusehen. Dafür hat dieses Gründer-Ehepaar ihr eigenes Kapital eingesetzt, um das erste Schiff "Phönix" zu kaufen. Sie haben es zu einer schwimmenden Rettungsfestung mit medizinischer Versorgung umgebaut, mit allem Möglichen was dazu gehört. Mit diesem Schiff wurde dann eine 20-tägige Mission gestartet.

domradio.de: … und sie dachten, das würde ein Jahr dauern, vielleicht zwei Jahre?!

Thillainathan: Jetzt sind wir Ende 2016 angekommen und sie stellen fest, ganz im Gegenteil, eine langfristige Lösung, auch eine politische Lösung ist noch lange nicht in Sicht.

domradio.de: Gibt es Ideen, wie man den Menschen langfristig helfen kann?

Thillainathan: Jetzt, wenn die Mission pausiert, werden sie sich zusammensetzen mit verschieden Kooperationspartnern und gemeinsam überlegen, wie sie sich langfristig und mittelfristig aufstellen wollen, um die Rettung vieler Menschen zu ermöglichen. Wir können ja nicht zusehen und dürfen es nicht zulassen, dass Menschen auf der See so ertrinken und menschenunwürdig sterben.

Das Interiew führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 28.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Österreichische Bischöfe fordern in Pfingst-Hirtenbrief gesellschaftliche Wende
  • Pfarrer Schwaderlapp zu Neuland-Park-Übertragung an Pfingstmontag
  • Regierung in Frankreich stimmt Corona-App zu
  • Pilgern über Pfingsten: Die schönsten Wege in Deutschland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Österreichische Bischöfe fordern in Pfingst-Hirtenbrief gesellschaftliche Wende
  • Pfarrer Schwaderlapp zu Neuland-Park-Übertragung an Pfingstmontag
  • Regierung in Frankreich stimmt Corona-App zu
  • Pilgern über Pfingsten: Die schönsten Wege in Deutschland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Briefanleitungen zur At-Home-Pfingstmesse
  • Corona-Update aus Berlin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Briefanleitungen zur At-Home-Pfingstmesse
  • Corona-Update aus Berlin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wie sieht es an Pfingsten mit den Lockerungen aus?
  • Ethikrat: Diskussion über Immunitätsausweis
  • Pfingstmessen für zu Hause - Anleitungen in Briefform
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…