Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe
Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe

16.09.2016

UN-Gipfel: Welthungerhilfe fordert konkrete Zusagen "Humanitäre Hilfe ist keine Lösung für politische Probleme"

Führende Politiker beraten nächste Woche in New York bei der UN-Vollversammlung über Flucht- und Migrationsbewegungen. Die Welthungerhilfe fordert klare Gesetze und verbindliche Zusagen für die Aufnahme von Flüchtlingen.

Die Welthungerhilfe hat die internationale Staatengemeinschaft aufgerufen, auf dem UN-Flüchtlingsgipfel kommende Woche in New York konkrete Vereinbarungen zu beschließen. Dazu gehörten neben Einwanderungsgesetzen für einzelne Länder auch die Zusage über verbindliche Kontingente zur Aufnahme von Flüchtlingen auf Zeit, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, am Freitag in Berlin. Zudem müsse die humanitäre Hilfe für Länder mit vielen Binnenflüchtlingen und für deren Nachbarländer gestärkt werden.

Verantwortung liegt bei der Weltgemeinschaft

Die Weltgemeinschaft müsse auch größere Verantwortung zur Lösung kriegerischer Konflikte übernehmen. Wenn dies nicht gelinge, werde es weiter Flüchtlingsströme geben, sagte Dieckmann. In der kommenden Woche treffen sich die Staats- und Regierungschefs in New York, um im Rahmen der UN-Vollversammlung über die wachsenden Flucht- und Migrationsbewegungen zu beraten.

Das bisherige Abschlussdokument enthält Dieckmann zufolge keine verbindlichen Vereinbarungen, die den Millionen Menschen auf der Flucht Sicherheit und Unterstützung geben. Derzeit sind laut UN etwa 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, die meisten innerhalb ihres Heimatlandes und ihren Anrainerstaaten.

Humanitäre Hilfe muss verstärkt werden

An erster Stelle müssten die Hauptursachen für Flucht, Kriege und bewaffnete Konflikte wie in Syrien und dem Südsudan beendet werden. “Humanitäre Hilfe ist nötig und muss in vielen Ländern noch verstärkt werden, aber sie ist keine Lösung für politische Probleme“, betonte die Präsidentin der Welthungerhilfe und frühere Oberbürgermeisterin (SPD) der Stadt Bonn.

Mit Blick auf die Hilfe für Flüchtlinge fordert die Welthungerhilfe die Staatengemeinschaft auf, rechtskräftige Regelungen bis spätestens 2018 zu verabschieden. Dazu gehörten klare Aufnahme- und Finanzzusagen, um zukünftig die Aufgaben gerecht zu verteilen. So habe es im vergangenen Jahr etwa große Finanzierungslücken beim Welternährungsprogramm (WFP) gegeben, das unter anderem Flüchtlingslager versorgt.

Bisherige Hilfe reicht nicht aus

“Wir sehen derzeit, dass nationale oder auch regionale Antworten auf die weltweiten Flüchtlingsbewegungen bei weitem nicht ausreichen“, betonte Dieckmann. Flucht und Migration seien internationale Herausforderungen, die nur gemeinsam und solidarisch gelöst werden können. 85 Prozent der Flüchtlinge sind in Entwicklungsländern vertrieben.

Dieckmann lobte unter anderem die Anstrengungen der Türkei zur Aufnahme der derzeit rund 2,5 Millionen Flüchtlinge. Zugleich nannte sie das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei “eine schwierige Vereinbarung“ und forderte die EU-Staaten auf, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Die Welthungerhilfe gehört zu dem größten Hilfsorganisationen in Deutschland.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff