Entwicklungshilfeprojekt in Ruanda
Entwicklungshilfeprojekt in Ruanda

07.09.2016

Hilfswerke beklagen mangelnden Einsatz für schwächste Länder "Vergesst die Ärmsten der Armen nicht"

Vor gut einem Jahr wurde die Agenda 2030 von den UN-Mitgliedsstaaten verabschiedet. Nun ziehen die Welthungerhilfe und terre des hommes eine erste Bilanz - mit Licht, aber auch deutlichen Schattenwürfen.

Es war ein Meilenstein und sorgte nach langem Ringen für weltweites Aufatmen: Vor gut einem Jahr, am 25. September, verabschiedeten die UN-Mitgliedsstaaten in New York die nachhaltigen Entwicklungsziele für die kommenden 15 Jahre. Hilfswerke, Kirchen und Nichtregierungsorganisationen lobten den umfassenden und universellen Charakter. Anders als der Vorläufer, die "Milleniumsentwicklungsziele", gilt die Agenda 2030 für alle Staaten, Deutschland inbegriffen. "Jedes Land hat seine Aufgaben", betonte der Programmvorstand von terre des hommes, Albert Recknagel, am Mittwoch in Berlin.

Gemeinsam mit der Welthungerhilfe hat das Kinderhilfswerk eine erste Bilanz gezogen. Der "Kompass 2030" nimmt in diesem Jahr die Umsetzung der Entwicklungsziele in den Blick. Seit 1993 analysieren die beiden Hilfswerke alljährlich die "Wirklichkeit der Entwicklungspolitik", wie sie es nennen. Das neue Format ist weniger ein Wissenschaftsbericht als vielmehr ein Appell an die politisch Verantwortlichen.

"Deutschland grundsätzlich auf gutem Weg"

Für den Vorstandsvorsitzenden der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck, auch Anlass für positive Worte: "Deutschland ist grundsätzlich auf einem guten Weg." An der ein oder anderen Stelle müsse der Kurs jedoch noch korrigiert und das Tempo angezogen werden. Bis Ende des Jahres soll die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen werden. Noch fehle das Aufbruchsignal, so die Analyse.

Die deutsche Geberbilanz ist im Vergleich der Länder im OECD-Entwicklungsausschuss durchaus gut, was die Gesamtsumme anbelangt, aber deutlich schlechter mit Blick auf den Anteil am Bruttonationaleinkommen. Hier liegt Deutschland unter den ersten zehn Staaten nur auf dem neunten Platz, hinter Ländern wie Schweden, Norwegen und Luxemburg oder auch Großbritannien.

Mehr Engagement für die Ärmsten der Armen

Die Haupt-Kurskorrektur fordern beide Hilfswerke beim Engagement für die Ärmsten der Armen. Die Mittel für die deutsche Entwicklungshilfe seien gestiegen, aber nicht für die am wenigsten entwickelten Länder.

"Unter den Top 10 der Empfängerländer deutscher Entwicklungshilfe befanden sich 2014 nur zwei aus der Gruppe der am wenigstens entwickelten Länder, davon keines aus Subsahara-Afrika", beklagte Wahnbaeck. Die Hilfe für die am wenigsten entwickelten Länder müsse mindestens um die Hälfte ausgeweitet werden.

Kritisch sehen die Hilfswerke auch, dass das finanzielle Plus bei der Entwicklungshilfe vorrangig auf das Anrechnen der ODA-Mittel für die Flüchtlingsversorgung in Deutschland zurückzuführen sei. Die deutsche Entwicklungshilfe-Quote stieg im Vorjahr von 0,42 auf 0,52 Prozent des Bruttonationaleinkommens. "Die Gelder müssen sauber getrennt werden", forderte Wahnbaeck.

Um das Kernproblem des Hungers weltweit zu bekämpfen, müsse auch das Tempo verdreifacht werden. Noch immer gebe es weltweit 800 Millionen Hungernde. Wahnbaeck forderte vor diesem Hintergrund eine Aufstockung des Bundeshaushalts für Entwicklungshilfe um rund 500 Millionen Euro im Bereich der Ernährungssicherung.

Investitionen in Aus- und Weiterbildung

Recknagel mahnte einen stärkeren Fokus auf die Aus- und Weiterbildung von Frauen und Kindern an. "Die Entwicklungszusammenarbeit muss zielgerichtet in die Zurückgelassenen investieren", sagte Recknagel. "Kurzfristige Feuerwehreinsätze" in Krisengebieten seien notwendig, aber kein Ersatz für die Bekämpfung von Fluchtursachen wie wirtschaftliche Perspektivlosigkeit.

In Subsahara-Afrika liege das Durchschnittsalter bei etwas über 18 Jahren. Die vielen Jugendlichen bräuchten Bildung, um sich ein eigenes Leben in ihrer Heimat aufzubauen. An dieser Stelle wünschen sich die beiden Hilfswerke auch mehr langfristige Projekte und Hilfen der Bundesregierung.

Die deutsche Entwicklungshilfe sei nicht so effizient wie sie sein könnte, erklärte Wahnbaeck. Das liege vor allem an der Kleinteiligkeit der Projekte. Das Gießkannenprinzip habe sich in der Vergangenheit nicht bewährt und werde es auch in der Zukunft nicht. Vielmehr müssten alle relevanten politischen Bereiche von der Agrarpolitik bis zur Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaftspolitik gemeinsam und dauerhaft an einem Strang ziehen.

Anna Mertens
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 15.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kückenschreddern bald gesetzlich verboten?
  • Was ist der Zwölfbotentag?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…