Rupert Neudeck
Rupert Neudeck an Bord der "Cap Anamur"
Weihbischof em. Hans-Jochen Jaschke
Weihbischof em. Hans-Jochen Jaschke

01.06.2016

Weihbischof Jaschke zum Tode von Rupert Neudeck Einfach handeln

Hamburgs Weihbischof Hans-Jochen Jaschke sieht in Rupert Neudeck ein großes Vorbild. Er habe gespürt, dass Neudecks Handeln aus einer tiefen christlichen Motivation erfolgt sei. Ein domradio.de-Interview zum Tod des Mitbegründers von "Cap Anamur".

domradio.de: Wann haben Sie von Rupert Neudeck das erste Mal gehört?

Hans-Jochen Jaschke (Weihbischof Hamburg): Für mich hat das früh angefangen. Da war ich noch recht jung, es war in den 70ern, da erschütterte uns ja alle das Schicksal der "Boatpeople", also der Menschen, die in der Folge des Vietnamkrieges in Südostasien geflohen sind. 1,6 Millionen Vietnamesen versuchten ja per Boot über das Südchinesische Meer ins Ausland zu gelangen, auf überladenen und baufälligen Booten. Wir haben alle bewundert, wie Neudeck dann gehandelt hat. Er hat gesehen, dass Menschen ertranken oder zu ertrinken drohten und rettete sie mit einem Schiff und brachte sie nach Deutschland. Zudem hat er Politiker gewonnen durch seine direkte und unkomplizierte Art. Das war seine große Stärke.

domradio.de: Sie haben ihn auch persönlich kennengerlernt?

Jaschke: Später habe ich ihn in Hamburg bei einem Treffen mit Vietnamesen, bei Jubiläen und bei Gottesdiensten in Frankfurt persönlich kennengelernt. Wie das so ist, man läuft sich über den Weg. Ich habe da immer gespürt, dass sein Handeln aus einer ganz tiefen christlichen Motivation erfolgt ist, von der er gar nicht so viel Aufhebens gemacht hat.

domradio.de: Mit dem Schiff "Cap Anamur" retteten Neudeck und sein Team 1979 mehr als 11.000 vietnamesische Flüchtlinge aus dem chinesischen Meer und brachten sie nach Deutschland.

Jaschke: Ja, und er hat andere bewegt und mitgezogen, wie zum Beispiel den Ministerpräsidenten Albrecht aus Niedersachsen. Diese Menschen haben dann auf einmal unkompliziert das getan, was nötig war, ohne auf gesetzliche Regelungen zu warten. Menschen waren in Not und sie haben einfach geholfen. So hat er Menschen bewegt. Das ist das eine. Das andere: Er war als Mensch sehr glaubwürdig. Wenn er auf ein Podium gestiegen ist und ein paar Sätze gesagt hat, da merkte man, das ist echt, das ist authentisch - hier wird Menschen geholfen und wir lassen uns von ihm mitreißen.

domradio.de: Diese damalige Situation der vietnamesischen Flüchtlinge erinnert an heutige Bootsunglücke im Mittelmeer. Ist Neudecks Hilfe ein Vorbild?

Jaschke: Wir haben ja auch im Mittelmeer Rettungsaktionen für Menschen, die dort zu ertrinken drohen. Das sind Menschen, die Neudeck auf ihre Weise nachfolgen und so Einsatz üben, wie er uns das vorgemacht hat.

domradio.de: Was können wir denn von Neudeck lernen?

Jaschke: Neudeck kann uns zeigen, dass man nicht groß diskutieren muss und nicht große diplomatische Verrenkungen machen muss, sondern einfach handeln muss. Wenn Menschen zu ertrinken drohen, dann muss ihnen geholfen werden. Das ist damals geschehen und heute die große Herausforderung im Mittelmeer. Vor dieser Herausforderung stehen wir jeden Tag, wenn wir hinnehmen, dass wieder ein paar hundert Menschen ertrunken sind. Das kann doch so nicht weitergehen.

domradio.de: Was müssen wir tun?

Jaschke: Wir müssen die Menschen auf ihren Booten schützen und wir müssen Wege finden, dass sie entweder gar nicht erst die Boote besteigen oder in Afrika Lebensmöglichkeiten finden und behalten. Oder wir müssen dafür sorgen, dass sie sicher zu uns kommen können, ohne große Klauseln und ohne große Verrenkungen.

Das Interview führte Christian Schlegel

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar