Kinderreport 2016: Schlechtere Bildungschancen für Ärmere
Schule im Blickpunkt

31.05.2016

Katholische Kirche will ihre Schulen weiterentwickeln "Immer wieder neu ausbuchstabieren"

Ideen zur Weiterentwicklung seiner Einrichtungen sucht der Bundeskongress katholischer Schulen. Am Freitag in Stuttgart geht es um die Frage, wie künftig eine "Erziehung und Bildung im Geist der Frohen Botschaft" aussehen soll. 

Zu der Tagung mit Pädagogen und Verantwortlichen der katholischen Schulen kommen auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst. In der Bundesrepublik unterrichten insgesamt rund 32.000 Lehrer an mehr als 900 Schulen etwa 360.000 Jungen und Mädchen.

In einem von den deutschen Bischöfen verabschiedeten Papier schreibt Marx, die kürzeste und treffendste Formel zum Selbstverständnis heiße ein "von der Frohen Botschaft Jesu Christi inspiriertes und geprägtes Erziehungs- und Bildungsangebot". Dieses Leitbild gelte "zu allen Zeiten und überall auf der Welt", müsse aber immer wieder neu ausbuchstabiert werden. Dies sei auch das Ziel des Bundeskongresses.

Auf Säkularisierung und Pluralisierung reagieren

Als Schwerpunkte der kirchlichen Schulen gelten Beiträge zu Teilhabe und Gerechtigkeit in der Gesellschaft sowie "das Einüben von Dialog und menschlicher Gemeinschaft in Vielfalt". Thesen zum Selbstverständnis katholischer Schulen sollen sowohl Eltern als auch Lehrern zur Orientierung dienen.

Häufig übersteigt die Zahl der Bewerbungen deutlich die Zahl der freien Plätze - obwohl die kirchlichen Schulen zugleich eine voranschreitende Säkularisierung und eine verstärkte Pluralisierung der Gesellschaft wahrnehmen. Schüler und Eltern setzten sich immer heterogener zusammen. Unterschiedlich sind demnach auch Akzentsetzungen einzelner Schulträger und die mit den Bundesländern ausgehandelten finanziellen Rahmenbedingungen.

Katholische Schulen grenzen sich laut dem Papier der Bischöfe "gegen ein funktionalistisches Bildungsverständnis ab" und haben eine "positive Sicht auf den Menschen". Erziehung und Bildung seien "ein umfassender Dienst am jungen Menschen mit dem Ziel, die ihm geschenkten Begabungen und persönlichen Anlagen zur Entfaltung zu bringen und an der Gestaltung der Welt in Freiheit verantwortlich mitzuwirken".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!