Eine Todeszelle in einem Gefängnis in Dallas
Eine Todeszelle in einem Gefängnis in Dallas

06.04.2016

Amnesty veröffentlicht Statistik über Todesstrafe Dramatischer Anstieg von Hinrichtungen

Die Zahl der weltweit vollstreckten Todesstrafen ist laut einer Amnesty-Statistik so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr. Die meisten Hinrichtungen finden demnach in China, im Iran und in Pakistan statt – nach oft unfairen Verhandlungen, so Amnesty.

Im Jahr 2015 wurden laut einer am Mittwoch veröffentlichten Statistik der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) mindestens 1.634 Menschen hingerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr bedeute dies einen Anstieg um mehr als 50 Prozent auf den nun höchsten Wert seit 1989.

"Diese Entwicklung ist zutiefst beunruhigend", sagte AI-Generalsekretär Salil Shetty. Viele Regierungen hätten an der unbarmherzigen Praxis festgehalten, Menschen das Leben zu nehmen. All das aufgrund der "irrigen Annahme", dass die Todesstrafe für mehr Sicherheit sorge.

Meist unfaire Verhandlungen

In China wurden laut Schätzung der Organisation im vergangenen Jahr Tausende Menschen hingerichtet, die Todesstrafe wird dort aber als Staatsgeheimnis gehandelt. Ohne China zählte Amnesty 2015 mindestens 1.634 Exekutionen, über 50 Prozent mehr als im Jahr davor. Auf die drei Länder Iran, Pakistan und Saudi-Arabien entfielen demnach 89 Prozent der erfassten 1.634 Hinrichtungen, sie verzeichneten auch den stärksten Anstieg. "Diese Länder haben Menschen in einem unfassbaren Ausmaß umbringen lassen - zumeist nach vollkommen unfairen Verhandlungen.

Dieses Abschlachten, muss ein Ende haben", forderte Shetty. Amnesty wies darauf hin, dass in dem neuen Jahresbericht keine Zahlen aus China enthalten seien, wo es wahrscheinlich Tausende weitere Opfer gegeben habe. Die entsprechenden Daten würden von der chinesischen Regierung wie ein Staatsgeheimnis unter Verschluss gehalten.

Vier Länder schaffen Todesstrafe ab

Trotz der besorgniserregenden weltweiten Lage gab es laut Amnesty im vergangenen Jahr auch positive Entwicklungen. So hätten die USA mit 28 vollstreckten Todesurteilen den niedrigsten Wert seit 1991 verzeichnet. Vier Länder - Fidschi, Madagaskar, die Republik Kongo und Suriname hätten die Todesstrafe komplett abgeschafft.

Damit seien die Länder, in denen die Todesstrafe aus den Gesetzbüchern gestrichen worden sei (102), weltweit erstmals in der Mehrzahl. Die Staaten, die weiterhin Todessurteile vollstreckten, müssten indes erkennen, dass sie "auf der falschen Seite der Geschichte stehen", sagte Shetty.

(KNA, epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 17.01.2018

Video, Mittwoch, 17.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

19:00 - 22:00 Uhr 
Der Abend

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • 50 Jahre ständiges Diakonat im Erzbistum Köln
  • Wie sollte sich die SPD verhalten?
  • Prozessbeginn - Einsturz Kölner Stadtarchiv
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
  • Festtag des Heiligen Antonius
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Karnevalsorden als Monstranz? Blasphemie?
  • Jesuitenflüchtlingsdienst: Flüchtlingszahlen
  • Diskussion über Altersgrenze für Firmung
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Karnevalsorden als Monstranz? Blasphemie?
  • Jesuitenflüchtlingsdienst: Flüchtlingszahlen
  • Diskussion über Altersgrenze für Firmung
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

  • Deutschland: Flüchtlingszahlen gehen zurück
  • Das perfekte Alter für die Firmung?
  • 200 Jahre Theologische Fakultät Tübingen
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar