Teilnehmer beim Ostermarsch
Teilnehmer beim Ostermarsch
Ostermarsch Rhein/Ruhr
Ostermarsch Rhein/Ruhr

28.03.2016

Positive Bilanz der Ostermärsche Flucht als zentrales Thema

Mehrere tausend Menschen in ganz Deutschland haben am Osterwochenende an den traditionellen Ostermärschen teilgenommen. Die weltweiten Kriege, deutsche Rüstungsexporte und die Solidarität mit Flüchtlingen waren die zentralen Themen.

Auch der "aktuelle Rechtsruck" in Deutschland fand Beachtung bei den Protestmärschen. Bundesweit gab es rund 80 Demonstrationszüge, Mahnwachen vor Militärstandorten und Aktionen. Nach Angaben der Veranstalter waren einige Teilnehmer mehr dabei als zuletzt.

Veranstalter ziehen positive Bilanz

Die Veranstalter zogen am Montag eine positive Bilanz. "Die Ostermärsche ermuntern uns, gegen den Rechtsruck und die menschenverachtende Kriegs- und Flüchtlingspolitik der Regierung und der ökonomisch Mächtigen aktiv Widerstand zu leisten", sagte der Sprecher des Ostermarschbüros in Frankfurt, Willi van Ooyen. Angesichts rechtspopulistischer Tendenzen habe die Friedensbewegung ihren Widerstand gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unterstrichen sowie ihre Solidarität mit Flüchtlingen bekräftigt.

Auch das Netzwerk Friedenskooperative zeigte sich zufrieden. Die Ostermärsche zeigten, dass viele Menschen etwas verändern wollten, so Sprecher Kristian Golla in Bonn. Insbesondere durch die Flüchtlingskrise rücke das Thema Krieg wieder mehr ins Bewusstsein, ergänzte Philipp Ingenleuf.

Schwerpunkt Rhein-Ruhr-Ostermarsch

Einen Schwerpunkt bildete in diesem Jahr der sogenannte Rhein-Ruhr-Ostermarsch. Das Netzwerk Friedenskooperative hielt zudem eine Kundgebung am Fliegerhorst Büchel ab. Der Luftwaffenstützpunkt gilt als einziger Standort in Deutschland, an dem amerikanische Atomwaffen lagern. Es sei weiterhin dringend nötig, für eine atomwaffenfreie Welt auf die Straße zu gehen, mahnte Ingenleuf.

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In der alten Bundesrepublik erlebte sie 1968 und 1983 ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden von Demonstranten. Mittlerweile sind die Teilnehmerzahlen stark zurückgegangen.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik" die aktuelle Wechselausstellung im LVR–Freilichtmuseum in Lindlar - Ein Interview mit Marie Kramm
  • Ehrenamtler von Sant'Egidio helfen Flüchtlingen auf Lesbos - Ein Interview mit Dr. Matthias Leineweber
  • Flüchtlingshelfer kritisieren Bundesregierung - Ein Interview mit Irene Porsch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: