Mindestlohn in Deutschland beträgt 8,50 Euro die Stunde
Mindestlohn in Deutschland beträgt 8,50 Euro die Stunde

02.02.2016

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung fordert höheren Mindestlohn Minimum zehn Euro pro Stunde

Die Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) fordert eine Erhöhung des Mindestlohns. Die Arbeitnehmer in Deutschland bräuchten ein Jahr nach der Einführung eine kräftige Anhebung der Lohnuntergrenze.

Das sagte der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann am Dienstag in Köln. "Die Befürchtung, der allgemeine Mindestlohn koste massenhaft Arbeitsplätze, hat sich als unbewiesene und angstmachende Fata Morgana herausgestellt."

Der KAB-Bundesvorsitzende verwies auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach gab es im Oktober 2015 in Deutschland 713.000 mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Wissenschaftler hätten festgestellt, dass mit der Einführung ein "erheblicher Anteil ehemals geringfügig entlohnter Arbeitsplätze in reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt" worden sei.

Mindestlohn müsse dem Schutz vor Armut gerecht werden

Jetzt müsse der gesetzliche Mindestlohn seiner eigentlichen Aufgabe, dem Schutz vor Armut, endlich gerecht werden, forderte Luttmer-Bensmann. Mit dem derzeitigen Bruttolohn von 8,50 Euro pro Stunde müssten zahlreiche Arbeitnehmer und ihre Familien trotz Vollzeitarbeit weiterhin in Armut leben. "Wir brauchen dringend eine Erhöhung auf mindestens zehn Euro und ein Ende aller Sonderstellungen und Ausnahmen", so Luttmer-Bensmann. Die KAB wies darauf hin, dass sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) bereits Ende Dezember für eine Erhöhung in diesem Jahr ausgesprochen habe.

Der KAB-Bundesvorsitzende warnte davor, die Flüchtlingssituation auszunutzen, um weitere Ausnahmen einzuführen und den Mindestlohn auszuhebeln. "Ein Integrationsprogramm auf der Basis des Mindestlohns ist das beste Investitionsprogramm für Wirtschaft und Arbeit", sagte Luttmer-Bensmann.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik" die aktuelle Wechselausstellung im LVR–Freilichtmuseum in Lindlar - Ein Interview mit Marie Kramm
  • Ehrenamtler von Sant'Egidio helfen Flüchtlingen auf Lesbos - Ein Interview mit Dr. Matthias Leineweber
  • Flüchtlingshelfer kritisieren Bundesregierung - Ein Interview mit Irene Porsch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: