In einer Flüchtlingsunterkunft in Heidelberg
Muslimin in einer Flüchtlingsunterkunft in Heidelberg
Schutz für weibliche Flüchtlinge
Schutz für weibliche Flüchtlinge

31.01.2016

Caritas pocht auf besseren Schutz für Flüchtlingsfrauen Private Räume für Frauen

Die Caritas dringt auf einen besseren Schutz von Frauen in Flüchtlingseinrichtungen. Es fehlten mitunter abschließbaren Sanitärbereiche. Auch der Schutz für Kinder sollte ausgebaut werden. 

 "Ich bin unbedingt dafür, vernünftige Unterkünfte zu schaffen", sagte Susanne Rabe-Rahman, die bei der Kölner Caritas für den Bereich Integration verantwortlich ist, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn. Oftmals hätten sie einen eher provisorischen Charakter. Aber: "Die Leute brauchen einen privaten Raum" - auch mit Blick auf mögliche sexuelle Gewalt gegen geflüchtete Frauen. Immer wieder beklagen Experten, dass es mitunter keine abschließbaren Sanitärbereiche gebe.

Zu beobachten ist Rabe-Rahman zufolge auch, dass muslimische Frauen mit Kopftuch dieses wegen der fehlenden Privatheit kaum noch ablegen könnten. Manche Männer berichteten zudem, dass sich ihre Ehefrauen in der Kleidung - anders als es in der Heimat üblich gewesen sei - teils recht "zugeknöpft" zeigten, weil sie sich schutzlos fühlten.

Abschließbare Toiletten und getrennte Duschen 

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, kritisiert im aktuellen "Spiegel" fehlende Schutzmaßnahmen für geflüchtete Frauen und Kinder im Asylpaket II. In der jetzigen Fassung sei nur noch die Rede davon, dass ehrenamtliche Helfer zukünftig erweiterte Führungszeugnisse vorlegen müssten.

Ursprünglich sollten die Länder darüber hinaus gezwungen werden, Mindeststandards wie abschließbare Toiletten und getrennte Duschen in ihren Flüchtlingsunterkünften bereitzustellen, wie es hieß. Auch war geplant, dass Heime, in denen Kinder leben, eine Betriebserlaubnis nach dem Kinder- und Jugendhilferecht benötigen.

Schutz für Kinder 

Rörig bezeichnete das Fehlen dieser Schutzvorschriften laut "Spiegel" als "grob fahrlässig". Es gebe zunehmend Fälle von sexuellen Übergriffen auf Kinder in Flüchtlingsunterkünften. Es dürfe nicht sein, dass "in Deutschland derzeit nicht Kind gleich Kind gilt".

Nora Frerichmann
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!