Wort des Jahres
Wort des Jahres

11.12.2015

Wort des Jahres 2015 gekürt "Flüchtlinge"

Das Wort des Jahres 2015 lautet "Flüchtlinge". Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählte es aus 2.500 vorgeschlagenen Begriffen aus, weil es für das beherrschende Thema des Jahres steht, wie ihr Vorsitzender Peter Schlobinski in Wiesbaden bekanntgab.

Auf den zweiten Platz setzte die neunköpfige Jury den Ausspruch "Je suis Charlie", der nach dem Terroranschlag auf das Pariser Satireblatt "Charlie Hebdo" geprägt wurde. An dritter Stelle landete "Grexit" für den zeitweise drohenden Ausschluss Griechenlands aus dem Euro.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürt seit 1977 regelmäßig Wörter und Wendungen, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben. 2014 hatte die Jury "Lichtgrenze" in Anspielung auf die Lichtinstallation bei den Berliner Feiern zu 25 Jahren Mauerfall zum Wort des Jahres gewählt.

"Flüchtling" sprachlich interessant

Das jetzt zum Wort des Jahres gekürte Substantiv "Flüchtlinge" stehe nicht nur für das beherrschende Thema dieses Jahres, es sei auch sprachlich interessant, sagte der an der Universität Hannover lehrende Linguistik-Professor Schlobinski. Mit der Endung "ling" stehe es zum einen für eine gewisse Passivität wie bei Findling oder Schützling, habe zum anderen aber manchmal auch einen negativen Beigeschmack wie etwa bei Emporkömmling.

Der seit Mai im Amt befindliche Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache wies darauf hin, dass deshalb neuerdings öfters "Geflüchtete" als Alternative gebraucht werde. Ob sich dieses Wort durchsetzen werde, sei aber offen. Er selbst glaube nicht daran, da Flüchtlinge stark im deutschen Wortschatz verankert sei, sagte Schlobinski.

Die Jury habe auch über Vorschläge wie "Flüchtlingsflut" oder "Asylantenflut" diskutiert, diese aber bewusst nicht gewählt, weil darin Menschen zu einer undefinierbaren Masse herabgewürdigt werden.

Den Satz "Wir schaffen das!" setzten die Juroren auf Platz 10 der diesjährigen Liste. Dass der Ausspruch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht weiter vorne landete, liege zum einen daran, dass er einer bestimmten Person und politischen Ausrichtung zugeordnet sei. Zum andern sei umstritten, ob ein ganzer Satz Wort des Jahres sein sollte. "Willkommenskultur" wiederum sei ausgeschieden, weil der Begriff bereits im vorigen Jahr auf Platz 6 der Wörter des Jahres gesetzt worden war. Insgesamt wirke Flüchtlinge am umfassendsten und neutralsten.

"Je suis Charlie" auf Platz zwei

Mit "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) auf Platz 2 hätten nach den Morden islamistischer Terroristen in der Satirezeitung weltweit Millionen Menschen Solidarität mit den Opfern bekundet sowie für Pressefreiheit und gegen religiösen Fanatismus demonstriert, so Schlobinski weiter. Er hob hervor, es sei selten, dass sich ein französischer Satz in der deutschen Sprache so durchsetze. Bei "Grexit" auf dem dritten Platz seien auch die vielen entstandenen Abwandlungen wie "Brexit" für den drohenden britischen Austritt aus der EU oder etwa "Schwexit" für den Wechsel des Fußballers Bastian Schweinsteiger zu Manchester United beachtet worden.

Die weiteren Platzierungen auf der Liste der Wörter sind: 4. Selektorenliste, 5. Mogel-Motor, 6. durchwinken, 7. Selfie-Stab, 8. Schummel-WM, 9. Flexitarier und 10. "Wir schaffen das!". Es war die 40. Wahl der Wörter des Jahres. Die Entscheidung für "Flüchtlinge" fiel laut Schlobinski mit acht zu eins Stimmen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar