29.10.2015

Sexuelle Gewalt im Krieg immer noch weit verbreitet "Vergewaltigung als Kriegswaffe"

15 Jahre nach der einstimmigen Verabschiedung der UN-Resolution zum Schutz von Frauen im Krieg am 31. Oktober 2000 zieht die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) eine ernüchternde Bilanz: Sexuelle Gewalt sei immer noch eine große Gefahr.

"Dutzende Staaten missachten die wegweisende Resolution des Weltsicherheitsrates. So setzen ihre Soldaten oder verbündete Milizen Vergewaltigung als Kriegswaffe ein oder sie verweigern Opfern sexueller Gewalt eine angemessene Betreuung", kritisierte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Göttingen. Zudem würden die Täter nicht bestraft.

Besonders katastrophal sei die Lage im Sudan, Südsudan, Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo, Syrien und Myanmar. Den Millionen Frauen im Krieg sei "nicht mit Lippenbekenntnissen geholfen". Vielmehr müsse "die Ächtung sexueller Gewalt im Krieg zum Leitmotto der Außenpolitik werden", forderte die GfbV. Dringend müsse auch die medizinische und soziale Betreuung der Opfer sexueller Gewalt in Kriegen verstärkt werden. Außerdem müssten Frauen "endlich angemessen an Friedensverhandlungen beteiligt werden, so wie es die UN-Resolution vorsieht".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar