Angela Merkel unterhält sich in Heidenau mit einem Helfer (z.v.l.)
Angela Merkel unterhält sich in Heidenau mit einem Helfer (z.v.l.)

26.08.2015

Angela Merkel besucht Flüchtlingsheim in Heidenau Zwischen Buh-Rufen und Applaus

Nach zehn Jahren Amtszeit dürfte es nicht mehr viel geben, was für Bundeskanzlerin Angela Merkel Neuland ist. Ihre Visite in einem zu einem Flüchtlingsheim umfunktionierten Baumarkt gehörte jedoch dazu.

Buh-Rufe und lautstarke, teils fremdenfeindliche Proteste begleiten die Ankunft Merkels in der Unterkunft im sächsischen Heidenau. Dort war es am Wochenende mehrfach zu rechtsextremen Krawallen gekommen.

Doch zu einem direkten Kontakt zwischen Merkel und den rund 400 Demonstranten kommt es nicht.

"Keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen"

Als die Kanzlerin nach gut eindreiviertel Stunden wieder aus der Notunterkunft in einem ehemaligen Baumarkt tritt, sieht man ihr nicht an, ob sie das Gesehene, die Gespräche mit einigen der knapp 600 Flüchtlinge bewegt haben. Gewohnt nüchtern und sachlich erklärt sie: "Wir müssen alle unsere Kraftanstrengungen darauf lenken, deutlich zu machen: Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen." Die Kanzlerin dankt allen, die vor Ort "diesen Hass ertragen müssen".

Für die mehr als 100 anwesenden, auch internationalen Journalisten sind die Worte schwer zu verstehen - Pfiffe, Grölen und Autohupen der rund 300 Meter entfernt stehenden Protestierer begleiten das Statement. Einige skandieren "Volksverräter" und "Wir sind das Pack".

Deutschland steht vor einer großen Herausforderung

Im Vergleich mit dem emotionalen Auftritt von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, der am Montag Heidenau besucht und den "braunen Mob" und das rechtsextreme "Pack" gegeißelt hatte, wirkt Merkels Auftritt sehr zurückhaltend. Sie richtet in ihrem knappen Statement das Augenmerk stärker auf die Helfer: "Ich bin stolz auf die Struktur der Hilfsorganisationen, die wir hier in Deutschland haben."

Sie macht keinen Hehl daraus, dass das Land vor einer "riesigen Herausforderung" stehe, die "viel Kraft" erfordere. "Wir wissen, dass der Zustand, in dem wir uns derzeit befinden, nicht dem Normalzustand entspricht, und darauf werden wir reagieren." Dann steigt sie in ihre Limousine, um weiter ins benachbarte Glashütte zu fahren. Dort eröffnet sie am Nachmittag eine neue Uhren-Produktionsstätte.

Karin Wollschläger und Gregor Krumpholz
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar