03.11.2014

De Maizière für Aufnahme von mehr Flüchtlingen bei Stopp von Menschenhandel Europa öffnen - aber nur, wenn...

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für eine Öffnung der abgeschotteten Grenze Europas für Flüchtlinge ausgesprochen, wenn im Gegenzug der Menschenhandel auf der Mittelmeerroute gestoppt wird.

"Ich kann mir für Deutschland vorstellen, die gleiche Anzahl von Flüchtlingen aufzunehmen wie wir jetzt Asylbewerber haben auf legale Weise, wenn es gelingt, den illegalen Zustrom von Flüchtlingen zu stoppen", sagte der Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Montag in Berlin. Es dürfe nicht sein, dass Menschenhändler mit menschlichen Schicksalen Geld verdienten und "trotzdem Tausende von Toten in der Wüste und im Mittelmeer produzieren".

Willkommenszentrum in Nordafrika

De Maizière äußerte sich nach einem Treffen mit dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacy Swing. Anlass war der 60. Jahrestag des Beginns der Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik und der Organisation, die weltweit unter anderem Programme zur Ansiedlung und Rückführung von Flüchtlingen betreut.

De Maizière sagte, in dem Gespräch sei es auch darum gegangen, ob es möglich sei, ein sogenanntes Willkommenszentrum in Nordafrika aufzubauen. Bislang hatte die Bundesregierung es strikt abgelehnt, Flüchtlingen außerhalb Deutschlands das Stellen eines Asylantrags zu ermöglichen. Details seien aber noch nicht vereinbart worden.

Mehr Flüchtlinge als der Koalitionsvertrag erlaubt

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, das Resettlementprogramm zur dauerhaften Ansiedlung von Flüchtlingen auszubauen. Bislang gab es nur ein Modellprojekt, über das über drei Jahre 900 Flüchtlinge unter anderem aus dem Irak in Deutschland eine Perspektive bekommen sollten.

De Maizière sagte, ein weiteres Projekt in Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR habe gestoppt werden müssen. Inzwischen sei das Vorhaben durch die dramatischen Entwicklungen in Syrien und im Irak überholt. Die Flüchtlinge, die durch solche Programme kommen, sollten nicht "additiv oben drauf" kommen, sagte der Innenminister.

Er betonte aber, Resettlement bleibe ein wichtiges Thema, weil es die Möglichkeit für eine gesteuerte Zuwanderung von Flüchtlingen biete.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Terroranschlag in Barcelona
  • Christlicher Fanclub "Totale Offensive Köln" zeigt Flagge gegen Hass und Gewalt
  • Bürgschaftsfonds mit Sozialkrediten
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Terroranschlag in Spanien
  • Warum lässt Gott einen Terroranschlag zu? Fragen an Weihbischof Schwaderlapp
  • Caritas International: Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar