19.06.2013

Zahl der Flüchtlinge auf höchstem Stand seit 1994 Trauriger Rekord

Die Zahl der Flüchtlinge hat weltweit den höchsten Stand seit 1994 erreicht. Ein Hauptgrund dafür ist der Syrien-Konflikt, so das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

Die Zahl der Flüchtlinge hat weltweit den höchsten Stand seit 1994 erreicht. Ein Hauptgrund dafür ist der Syrien-Konflikt, wie aus einem am Mittwoch in Genf vorgestellten Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hervorgeht. Ende 2012 waren demnach insgesamt über 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht, rund drei Millionen mehr als im Vorjahr.

Fast die Hälfte von ihnen seien Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, teilte das UN-Kinderhilfswerk UNICEF am Mittwoch in Köln mit. Besonders besorgniserregend sei, dass weltweit immer mehr unbegleitete Minderjährige in Asylverfahren registriert würden. 2012 seien es 21.300 gewesen, so viele wie nie zuvor.

Die meisten Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, fliehen dem UNHCR-Bericht zufolge vor Kriegen. 55 Prozent der Flüchtlinge stammen aus nur fünf Staaten: Afghanistan, Somalia, Irak, Syrien und dem Sudan. Aus dem Bürgerkriegsland Syrien sind etwa 1,6 Millionen Menschen in Nachbarländer geflohen, davon rund 475.000 allein nach Jordanien. 53 Prozent von ihnen sind laut UNICEF Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die besonders unter den schlechten Bedingungen in den Flüchtlingscamps leiden, vielfach in der Landwirtschaft mitarbeiten müssen und nicht zur Schule gehen.

Neue Massenfluchtbewegungen

Der Bericht listet zudem neue Massenfluchtbewegungen auf: aus Mali, der Demokratischen Republik Kongo, dem Sudan und aus Äthiopien. "Dies sind wahrlich alarmierende Zahlen", erklärte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres: "Sie spiegeln im gewaltigen Ausmaß individuelles Leid wider und zeigen die Schwierigkeiten der internationalen Staatengemeinschaft auf, Konflikte zu verhindern und rechtzeitig Lösungen für diese anzustreben."

In Pakistan sind 1,6 Millionen Menschen und damit mit Abstand die meisten Flüchtlinge untergekommen, gefolgt vom Iran (868.200) und Deutschland (589.700). Aus dem Bericht geht auch hervor, dass inzwischen 81 Prozent der Flüchtlinge in einem Entwicklungsland leben. Vor einem Jahrzehnt waren es lediglich 70 Prozent.

Als Flüchtlinge bezeichnet das UNCHR Zivilisten, die eine Staatengrenze überqueren, um Verfolgung zu entkommen. Menschen, die eine Konfliktregion verlassen, aber in ihrem Land bleiben, gelten als Binnenvertriebene. Gezählt wurden 15,4 Millionen Flüchtlinge, 937.000 Asylsuchende und 28,8 Millionen Binnenvertriebene. Die Daten des UNHCR-Reports "Global Trends" beruhen auf Informationen von Regierungen, nichtstaatlichen Organisationen und UN-Zählungen.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

  • 23.09.2018 08:00
    Wort des Bischofs

    Unabhängige Expertenkommission

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen