Militärbischof Overbeck im Gespräch mit Soldaten in Afghanistan
Militärbischof Overbeck im Gespräch mit Soldaten in Afghanistan

30.10.2015

Militärbischof Overbeck zu Grundlagen der Sicherheitspolitik Kirchen an Weißbuch beteiligen

Der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck hat eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft und der Kirchen an der Abfassung des Weißbuchs der Bundeswehr verlangt. Außen- und Sicherheitspolitik müssten die Menschenrechte respektieren.

Overbeck forderte in einem Beitrag für die jüngste Ausgabe der Zeitschrift der Katholischen Militärseelsorge "Kompass" die Fortschreibung in eine "breite öffentliche Diskussion" einzubinden und die Kirchen in die Konsultationsphase einzubeziehen. Weißbücher sind Dokumentensammlungen, die Orientierung in politischen Fragen geben sollen.

Friedensethisch muss sich nach Auffassung des Bischofs auch die Sicherheitspolitik und Außenpolitik am Ziel eines Weltgemeinwohls orientieren, "das menschenwürdiges Leben ermöglicht". "Staatliche Interessenpolitik ist dann - und nur dann - ethisch legitim, wenn sie die grundlegenden Güter, an denen alle Menschen interessiert sind, in der Verfolgung partikularer nationalstaatlicher Interessen nicht verletzt." Die "Fundamentalstandards der Menschenrechte" müssten respektiert werden.

Staatliche Souveränität neu definieren

Overbeck äußerte sich auch zu dem Konzept einer internationalen Schutzverantwortung zur Verhinderung schwerster Menschenrechtsverletzungen. Die Anwendung militärischer Gewalt könne eine Solidaritätspflicht gegenüber von Gewalt bedrohten Menschen sein. Der Bischof plädierte dafür, vor dem Hintergrund der Schutzverantwortung das Verständnis staatlicher Souveränität neu zu definieren.

Demnach sollte ein Staat nur dann als souverän gelten, wenn er "seine Bevölkerung wirksam schützt und die grundlegenden menschlichen Güter seine Bewohner (auch Nicht-Staatsbürger) gewährleistet". Versage er hierin, gehe die Aufgabe an die Staatengemeinschaft über, "die daher in diesen Staaten notfalls auch militärisch intervenieren darf". Über die Kriterien für ein solches Eingreifen müsse eine breite Diskussion geführt werden.

Besserer Schutz von Soldaten

Schließlich verlangte der Bischof, Soldaten besser vor der Gefährdung ihrer moralischen Identität im Kampfeinsatz zu schützen. Dabei verwies er auf die Feldstudie "mental health advisory team survey" der amerikanischen Streitkräfte während des Irak-Krieges. Sie beklagte eine "Verrohung" der Soldaten. So seien weniger als die Hälfte der Befragten der Meinung gewesen, "dass Nichtkombattanten mit Würde und Respekt behandelt werden müssen".

Deshalb sei in der Bundeswehr die Ausbildung eines hohen Maßes moralischer Urteilskraft nötig, "die auch Extremsituationen und Stressbedingungen gewachsen sein muss".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 13:00 Uhr 
Der Samstag

Aktuelles der Woche, Beiträge zum Wochenende

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar