Bischof Stephan Ackermann und Johannes-Wilhelm Rörig (r.)
Bischof Stephan Ackermann und Johannes-Wilhelm Rörig (r.)
 Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
Johannes-Wilhelm Rörig

04.12.2020

Missbrauchsbeauftragter Rörig legt Amt 2021 nieder Rückzug zum Ende der Legislaturperiode

​Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, legt sein Amt zum Ende der Legislaturperiode nieder. Das Familienministerium würdigte seine Arbeit. Der Sprecher des Eckigen Tisches, Matthias Katsch, hob die Zusammenarbeit mit den Betroffenen hervor.

"Nach mehr als neun Jahren werde ich mich zum Ende dieser Legislaturperiode aus dem Amt des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs zurückziehen, auch um mich neuen Herausforderungen stellen zu können", erklärte Rörig am Freitag in Berlin.

Es freue ihn, dass trotz geringer Ressourcen und ohne gesetzlichen Auftrag zukunftsfähige Strukturen der Betroffenenbeteiligung und unabhängigen Aufarbeitung auf Bundesebene etabliert werden konnten, so der 61-Jährige weiter.

"Mit voller Kraft" gegen sexuellen Missbrauch

Bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 werde er sich weiterhin "mit voller Kraft und ganzem Herzen für einen konsequenteren Kampf gegen sexuellen Missbrauch und seine Folgen" einsetzen.

Der aus Kassel stammende Jurist Rörig hatte das Amt im Dezember 2011 von der ersten Missbrauchsbeauftragten und ehemaligen Bundesministerin Christine Bergmann (SPD), deren Büroleiter er einige Jahre war, übernommen.

Familienministerium würdigt Rörigs Arbeit

Ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums erklärte, das Ministerium nehme die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis. Rörig habe "Großes geleistet für den Kinderschutz und den Kampf gegen Kindesmissbrauch". Seine Ankündigung lasse aber genug Zeit, einen passenden Nachfolger zu suchen.

Der Sprecher des Eckigen Tisches, Matthias Katsch, würdigte ihn auf Anfrage als "wichtigen Akteur im Kampf gegen sexuellen Missbrauch". Es sei Rörigs Verdienst, dass das Amt eines Missbrauchsbeauftragten mit einem Betroffenenrat dauerhaft verankert worden sei. Rörig habe entscheidenden Anteil daran, dass die Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche vorangekommen sei. Geschickt habe er dazu die notwendigen Strukturen auch gegen mancherlei Widerstand aufgebaut. Katsch war zunächst Mitglied im Betroffenenrat und arbeitet seit rund einem Jahr in der Aufarbeitungskommission mit.

Von Anfang an habe Rörig sich bei seinem Engagement auf die Expertise von Betroffenen gestützt und Möglichkeiten eröffnet, damit Betroffene sichtbarer in der Gesellschaft würden, so Katsch weiter. Mit dem Amt eines Missbrauchsbeauftragten verfüge Deutschland auf nationaler Ebene über eine wichtige Schaltstelle, um die dringend notwendige gesellschaftliche Auseinandersetzung mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche weiterzuführen und die Hilfe und Unterstützung für Betroffene zu verbessern.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 26.07.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!