Sörensen: "Es ist wichtig, darüber zu reden."
Symbolbild Missbrauch, Schatten eines Kreuzes
Nordkirchen-Bischöfin Kirsten Fehrs
Nordkirchen-Bischöfin Kirsten Fehrs
 Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
Johannes-Wilhelm Rörig

28.07.2020

Missbrauchsaufarbeitung zu langsam? Bischöfin Fehrs weist Kritik zurück

Die Hamburger evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu schleppend laufe. Man verfolge einen anderen Ansatz als die katholische Kirche.

Die evangelische Kirche hinke nicht der katholischen hinterher, sondern habe einen anderen Ansatz, sagte die Sprecherin des EKD-Beauftragtenrates zum Schutz vor sexualisierter Gewalt am Dienstag dem Portal süddeutsche.de.

"Aufgrund unserer dezentralen Struktur wollten wir zuerst alle unsere Maßnahmen standardisieren, damit es eine Verbindlichkeit gibt - und nicht jede Landeskirche einen eigenen Weg einschlagen muss", erklärte Fehrs. Der Schock, den beide Kirchen nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle im Jahr 2010 erlebt hätten, habe in der evangelischen Kirche zunächst bewirkt, dass sie die Prävention intensiviert habe.

Rörig hatte Evangelische Kirche kritisiert

Mit Blick auf die vom Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, an der EKD geübten Kritik sagte Fehrs: "Uns muss niemand antreiben." Man sei mit Rörig im Gespräch, habe aber erst einmal die Sicherung von Qualitätsstandards weitertreiben müssen. "Es war für mich sehr irritierend zu lesen, dass das offenkundig für Herrn Rörig nicht hinreichend war; zumal wir von der Sache her ja nah beieinander sind."

Rörig hatte angemahnt, dass die EKD den sexuellen Missbrauch in den eigenen Reihen zu langsam aufarbeite. Er drängt insbesondere auf die Einrichtung unabhängiger Aufarbeitungskommissionen in den 20 Landeskirchen. Mit der katholischen Kirche hatte Rörig im Juni eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

An einer gemeinsamen Erklärung der EKD mit Rörig werde derzeit gearbeitet, erklärte Fehrs. Sicher werde nicht jede der 20 zum Teil sehr kleinen Landeskirchen eine eigene Kommission bilden können. "Also schauen wir jetzt, was angesichts der schon bestehenden unabhängigen Kommissionen und der Präventions- und Interventionsstelle sinnvoll ist." 

Maßnahmen im November 2018 beschlossen

Die EKD-Synode hatte im November 2018 ein Maßnahmenpaket zum Schutz vor sexualisierter Gewalt beschlossen. In der Folge wurde unter anderem eine landeskirchenübergreifende Gewaltschutzrichtlinie erlassen sowie eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene installiert. In diesem Jahr sind darüber hinaus die Einrichtung eines Betroffenen-Beirats und der Start einer umfassenden Aufarbeitungsstudie geplant.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!