Besonders viele Missbrauchsfälle im Landesteil Mecklenburg
Symbolbild Missbrauch
Hans Zollner, Präsident des Zentrums für Kinderschutz (CCP)
Hans Zollner, Präsident des Zentrums für Kinderschutz (CCP)

29.06.2020

Pater Zollner zu Kirchenaustritten und Missbrauchsaufarbeitung "Ein Lackmustest"

272.771 Deutsche haben 2019 die katholische Kirche verlassen. Münsters Bischof Felix Genn macht für den Negativ-Rekord den Umgang mit sexuellem Missbrauch verantwortlich. Was muss sich ändern? Fragen an den "Chef-Kinderschützer" im Vatikan.

DOMRADIO.DE: Stimmen Sie Bischof Genn zu? Haben die Austritte mit dem Missbrauchsskandal zu tun?

Hans Zollner SJ (Leiter des Kinderschutzzentrums an der päpstlichen Universität Gregoriana): Natürlich ist das einer der Hauptgründe, sicherlich, warum Menschen die Kirche verlassen. Sie merken, dass auf der einen Seite Dinge gesagt werden und über Jahrzehnte auch Bemühungen auf dem Weg sind - auf der anderen Seite eine strukturelle Veränderung nicht oder kaum sichtbar ist.

DOMRADIO.DE: Was kann die Kirche tun, damit sich die Lage verändert?

Zollner: Was die Kirche insgesamt tun kann und was alle Verantwortlichen der Kirche tun können, das sind ja nicht nur Bischöfe oder Priester, sondern auch Laien, ist, dass sie konsistent handeln. Dass sie das, was sie sagen, wenn sie über Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch reden, tatsächlich auch tun. Dass sie es so einbinden in die Struktur, in die Institution. In die Abläufe der kirchlichen Institutionen jeder Art, von der Schule über die Pfarreien, über karitative Einrichtungen, über Altenheime, über alle Arten von spirituellen Angeboten, dass die Menschen merken, dass sie sich in einem sicheren Raum bewegen und dass sie auch wissen, dass Verantwortung übernommen wird, dort, wo Unrecht geschehen ist.

DOMRADIO.DE: Was muss dazu denn als nächstes konkret passieren hinsichtlich der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche?

Zollner: Das, was in Deutschland gerade geschehen ist: Die Unterschrift der Deutschen Bischofskonferenz und des unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Herrn Rörig, zur unabhängigen Aufarbeitung in den 27 Diözesen Deutschlands. Das ist ein tatsächlich wichtiger Schritt. Ich bin schon gewisser Hoffnung, dass das auch einen Schub geben wird, tatsächlich unabhängige Aufarbeitung geschehen zu lassen. Denn für viele Leute ist das der Lackmustest, um zu zeigen, dass auch alle Anstrengungen in Prävention auf einer Suche nach Gerechtigkeit ruht und nicht einfach nur ein Lippenbekenntnis ist.

Das Gespräch führte Katharina Geiger.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wie, was, wo? Weihnachtsbaumverkauf im Corona-Dezember
  • Black Friday: Geiz ist gottlos - der Deal mit den Todsünden
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…