Manuela Röttgen
Manuela Röttgen

25.06.2020

Kriterien und Standards für die unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch Meilenstein im Kampf gegen den Missbrauch?

Die Kriterien und Standards für die unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch sind vereinbart worden. Jetzt gilt es, sie in den Bistümern umzusetzen. Vieles, was neu festgelegt wurde, wird im Erzbistum Köln schon gemacht.

DOMRADIO.DE: Am 22. Juni hat der Trierer Bischof Stephan Ackermann, der Missbrauchsbeauftragte der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, mit der Bundesregierung die "Gemeinsame Erklärung über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland" unterzeichnet. Ein Meilenstein im Kampf gegen den Missbrauch soll es sein. Acht Seiten hat das Dokument, und die Bistümer müssen diese gemeinsam mit dem Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes Wilhelm Rörig, erarbeiteten Kriterien und Standards jetzt umsetzen. Ändert sich dadurch etwas an Ihrer Arbeit?

Manuela Röttgen (Präventionsbeauftragte im Erzbistum Köln und Sprecherin der Bundeskonferenz der Präventionsbeauftragten): Es ändert sich eigentlich nichts für mich. Es ist eine konsequente Weiterentwicklung unserer Arbeit, denn wir haben auch schon 2011 eine Vereinbarung mit dem unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Dr. Johannes Rörig, in Sachen Prävention unterzeichnet. Insofern begrüße ich sehr, dass es jetzt auch eine verbindliche Vereinbarung für die unabhängige Aufarbeitung geben soll.

DOMRADIO.DE: Was genau sieht dieses Präventionskonzept jetzt vor?

Röttgen: In der unabhängigen Aufarbeitung geht es jetzt darum, nochmal in den einzelnen Bistümern genau zu schauen, in welchem Ausmaß, in welchen Einrichtungen und Diensten sexualisierte Gewalt vorgekommen ist. Außerdem welche strukturellen Bedingungen sie begünstigt hat und ob auch im Umgang mit den Missbrauchsfällen persönliches Fehlverhalten zum Beispiel von Personalverantwortlichen begangen worden ist.

Aus dieser Untersuchung schöpfen wir als Präventionsbeauftragte Erkenntnisse, um genau dem vorzubeugen. Zukünftig werden für die Fallbearbeitung unsere Personalverantwortlichen so geschult, dass sie angemessen und professionell reagieren können und es Vertuschungen oder ein Nichtmehrhören der Betroffenen nicht mehr geben kann.

DOMRADIO.DE: Wie genau wird ein Kind selber geschult, das an eine erzbischöfliche Schule kommt, damit es weiß, wie es sich verhalten soll, wenn es in eine unangenehme grenzüberschreitende Situation kommt?

Röttgen: In erster Linie sollen die Schüler und Schülerinnen erleben und erfahren, dass sie in ihren Lehrern und Lehrerinnen kompetente, empathische, achtsame Erwachsene finden, denen sie sich anvertrauen können. Dass sie sich anvertrauen können, wenn sie tatsächlich einen Übergriff durch einen Mitschüler, eine Mitschülerin, einen Lehrer oder eine Lehrerin erfahren, und dass diese Lehrerin oder dieser Lehrer ihnen glaubt und Hilfe gibt.

Denn wir wissen aus der Erfahrung, dass sich Kinder bis zu acht Erwachsenen öffnen müssen, bis ihnen einer Glauben schenkt und Hilfe anbietet. Damit das einfacher geht, werden alle Lehrerinnen und Lehrer verbindlich in der Prävention geschult. Das heißt, was der unabhängige Beauftragte Johannes Rörig jetzt einfordert - nämlich Präventionsmaßnahmen in allen Schulen in Deutschland umzusetzen -, ist bei uns schon seit zehn Jahren Standard. Alle Lehrerinnen, die in unseren 32 erzbischöflichen Schulen arbeiten, haben eine Fortbildung zur Prävention erfahren und werden alle fünf Jahre in diesem Themenfeld vertieft.

DOMRADIO.DE: Gibt's dafür Lob?

Röttgen: Es wird noch nicht so gehört, wie das immer so ist. Die positiven Dinge werden nicht so in der Öffentlichkeit dargestellt, wie wir uns das vielleicht wünschen würden.

DOMRADIO.DE: Ist ihre Arbeit in diesen Corona-Zeiten beeinträchtigt gewesen?

Röttgen: Ja, weil die Präventionsschulungen in der Regel als Präsenzveranstaltungen stattfinden, wo externe Schulungsreferenten, die durch unsere Koordinationsstelle Prävention qualifiziert wurden, in die Kollegien gehen und mit den Lehrern und Lehrerinnen an diesem Thema arbeiten. Diese Präsenzveranstaltungen sind eine ganze Zeit lang ausgesetzt worden. Jetzt starten sie langsam wieder unter den Hygienestandards. Es sind kleinere Gruppen und zum Teil werden Präventionsschulungen auch im Moment als Webinare, also als Online-Schulungen, durchgeführt.

DOMRADIO.DE: Werden die Vereinbarungen Täter abhalten, ihre Taten auszuführen?

Röttgen: Wenn die Rückschlüsse aus dieser Untersuchung tatsächlich umgesetzt werden und flächendeckend erweiterte Führungszeugnisse in allen Einrichtungen eingeholt werden. Das ist ja zum Beispiel auch ein Standard, den es in der katholischen Kirche seit zehn Jahren gibt. Jeder Ehrenamtliche und jeder Hauptamtliche, der für uns tätig ist, muss ein erweitertes Führungszeugnis beibringen. Das schreckt Täter tatsächlich ab. Wird jetzt, wie die Justizministerin das eingefordert hat, das Strafmaß erhöht beziehungsweise besser ausgeschöpft - wir haben ja an sich ein gutes Strafrecht - glaube ich schon, dass das eine Signalwirkung auf Täter und Täterinnen haben wird.

Das Interview führt Uta Vorbrodt.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…