Schweizer Fahnen
Schweizer Fahnen

10.02.2020

Schweizer Bischof Morerod weist Vertuschungsvorwurf zurück "Kein vorschnelles Urteil fällen"

Er wehrt sich: Der Schweizer Bischof Charles Morerod weist den Vorwurf von Vertuschung in einem Fall von sexuellem Missbrauch zurück. Gerechtigkeit und Medien folgten "nicht dem gleichen Zeitplan", heißt es in einer aktuellen Erklärung.

Morerod bestreitet demnach in der Erklärung des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg  von Sonntagabend "nachdrücklich, Missbrauch vertuscht oder die Täter gedeckt zu haben". Mehrere Untersuchungen seien im Gange, und Gerechtigkeit werde "der Eile vorgezogen". Vorläufige Maßnahmen seien ergriffen worden; die "erforderlichen Entscheidungen" würden getroffen, sobald die Ergebnisse der Untersuchungen bekannt seien.

Der Zürcher "Tagesanzeiger" hatte Morerod vorgeworfen, einen Missbrauchsfall nicht aufgeklärt zu haben. Obwohl er Akten zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff schon vor Jahren erhalten habe, habe er das Dossier offenbar ignoriert und den betreffenden Pfarrer erst jetzt suspendiert.

Eine fast 20 Jahre zurückliegende Anschuldigung

Das Bistum teilte daraufhin zunächst mit, man habe von einer fast 20 Jahre zurückliegenden Anschuldigung erfahren, die einer Klärung bedürfe. Nach Darstellung des "Tagesanzeigers" lag Morerod das entsprechende Dossier bereits seit 2011 vor. Die Zeitung warf ihm vor, nun "nur unter Druck der Öffentlichkeit" zu handeln.

Das Bistum erklärte nun, Morerod habe alle ihm vorliegenden Informationen an die Polizei weitergegeben, "im November und schrittweise nach Bekanntwerden neuer Erkenntnisse". Eine polizeiliche Untersuchung sei im Gange.

Der Bischof wörtlich: "Die Ernennung eines Pfarrers mit Kenntnis solcher Tatsachen wäre nicht nur falsch, sondern auch dumm." Allerdings müsse eine weitere interne Untersuchung folgende Sachverhalte klären: die Nichtweitergabe von Informationen, "Mangel an Urteilsvermögen und Verschwinden von Dokumenten".

Mit Blick auf die laufenden Untersuchungen heißt es abschließend, es gelte, "lieber Gerechtigkeit walten zu lassen, als ein vorschnelles Urteil zu fällen". Bischof Morerod werde sich nicht mehr zu dem Thema äußern, bis die Resultate vorliegen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ökumenischer Gottesdienst für den neuen Bundestag
  • Erster Klimaschutzbericht der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Caritas setzt in der Beratung auf Gleichaltrige
  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…