Kardinal George Pell
Kardinal George Pell
Matteo Bruni, Direktor des Presseamts des Heiligen Stuhls
Matteo Bruni, Direktor des Presseamts des Heiligen Stuhls

13.11.2019

Wie der Vatikan die Berufungszulassung von Kardinal Pell sieht Vertrauen in australische Justiz

Kardinal George Pell kämpft um seinen Freispruch. Wie sieht der Vatikan die Entwicklung? Der hat nach der Annahme des Berufungsantrags von Pell durch Australiens oberstes Gericht sein Vertrauen in die Justiz des Landes ausgesprochen.

In einer schriftlichen Erklärung teilte Vatikansprecher Matteo Bruni am Mittwoch mit, man nehme die Entscheidung für ein Berufungsverfahren zur Kenntnis; weiter sei man sich "bewusst, dass der Kardinal stets seine Unschuld behauptet hat". Zudem erklärte Bruni, der Heilige Stuhl bekräftige seine Nähe zu allen, die durch sexuellen Missbrauch durch Kleriker gelitten hätten.

Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an Chorknaben

Mit der Zulassung der Berufung erhält der gesundheitlich angeschlagene Kardinal Pell eine letzte juristische Chance, gegen seine Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs vorzugehen. Pell war bei der Verkündung der Entscheidung laut Medienberichten nicht persönlich im Gerichtssaal in Canberra anwesend und auch nicht per Video zugeschaltet.

Der 78-Jährige verbüßt eine sechsjährige Haftstrafe. Ein Geschworenengericht hatte ihn für schuldig befunden, Mitte der 90er Jahre als Erzbischof von Melbourne einen Chorknaben sexuell missbraucht und einen weiteren belästigt zu haben. Eine weitere juristische Klage ist anhängig.

Pell ist der frühere Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariates und war damit eine Art "Finanzminister des Papstes". Er ist der ranghöchste katholische Geistliche, der bisher wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde.

Seine Anhörung wird nach Angaben des Gerichts in Canberra voraussichtlich erst 2020 stattfinden.

Coleridge: Schwieriger Prozess

In einer ersten Reaktion der australischen Bischofskonferenz erklärte deren Vorsitzender, Erzbischof Mark Coleridge, die Entscheidung werde den langen und schwierigen Prozess verlängern: "Aber wir können nur hoffen, dass die Berufung so bald wie möglich verhandelt wird und dass das Urteil Klarheit und eine Lösung für alle bringen wird".

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…