Vatikan will mit System gegen Missbrauch vorgehen
Schatten eines Kreuzes

27.09.2019

Hohe Entschädigung für Missbrauchsopfer in Australien "Richtungsweisende" Einigung

Die Einigung der katholischen Kirche mit einem Missbrauchsopfer über eine mutmaßlich hohe Entschädigung setzt in Australien einen Präzedenzfall für weitere Klagen. Diese könne umgerechnet knapp 620.000 Euro betragen.

Kläger im aktuellen Fall ist ein nur unter einem Kürzel bekannter Mann, der im Alter von neun Jahren von einem Priester des Bistums Ballarat vergewaltigt wurde. Die Opferanwältin Judy Courtin bestätigte ABC, dass es vor dem höchsten Gericht des Bundesstaates Victoria zu einer Einigung zwischen der Kirche und ihrem Mandanten gekommen sei. Über die genaue Höhe der Entschädigungssumme machte die Juristin keine Angaben; die Einigung sei aber "richtungsweisend"; sie mache den Weg frei für Klagen von mehr als 150 Missbrauchsopfern desselben Täters.

Die Klage gegen die Kirche sowie das Bistum Ballarat und dessen aktuellen Bischof war nach einer Gesetzesreform möglich geworden, der zufolge Institutionen wie die Kirche verklagt werden können, auch wenn sie juristisch gesehen nicht als eigenständige Körperschaft existieren, weil ihre Vermögen von Treuhandgesellschaften gehalten werden. Diese Reform war eine der Empfehlungen der staatlichen Missbrauchskommission Australiens.

Fall Pell

Der heute 85 Jahre alte Täter sitzt in einem Gefängnis in Victoria eine 29-jährige Haftstrafe wegen insgesamt 138 Missbrauchsfällen ab. 1993 sagte Melbournes damaliger Erzbischof, Kardinal George Pell, zugunsten seines Freundes und Amtsbruders aus. Obwohl er in den 1970er Jahren mit ihm in einer Priesterunterkunft zusammengewohnt habe, habe er nichts von dessen Veranlagung bemerkt, sagte Pell damals vor Gericht.

Pell wurde in diesem Jahr selbst wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt. Mitte September legte er vor dem höchsten Gericht Australiens Berufung ein. Das Bistum Ballarat gilt als ein Epizentrum im Missbrauchsskandal Australiens.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…