Polens Kirche will Missbrauch gründlich aufarbeiten
Symbolbild Missbrauch
 Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
Johannes-Wilhelm Rörig

26.06.2019

Missbrauchsbeauftragter kritisiert Reform des Entschädigungsrechts Für Betroffene "keine gute Lösung"

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich enttäuscht über die geplante Reform des Entschädigungsrechts geäußert. Vor allem für Betroffene sexueller Gewalt sei "keine gute Lösung" gefunden worden.

Das Rörig sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch in Berlin, auch wenn der Gesetzentwurf insgesamt Verbesserungen für Gewaltopfer bringe.

Es bleibe dabei, dass Opfer die Gewalttat konkret nachweisen müssten, um einen Antrag auf Entschädigungsleistungen stellen zu können. Das sei Betroffenen sexueller Gewalt zu oft eine zu große Hürde, sagte Rörig. Damit sei die Tür zur Entschädigung verschlossen.

Auch die Härtefallregelung, die Opfer sexueller Gewalt in der Regel ausschließt, bleibe unverändert, kritisierte Rörig. Allein der Nachweis, dass Schädigungen wie etwa psychische Probleme Folge eines Missbrauchs sind, werde etwas erleichtert.

Forderung nach gesetzlich verankerter Stiftung

Der Beauftragte bekräftigte seine Forderung nach einer gesetzlich verankerten Stiftung für die Opfer sexueller Gewalt. Er hoffe nun auf das parlamentarische Verfahren, sagte Rörig. Der Gesetzentwurf zeige leider, dass offenbar kein Konsens mit den Ländern bestehe, "mehr für die Opfer von sexueller Gewalt zu tun".

Das Kabinett hatte zuvor einen Gesetzentwurf zur Reform des Entschädigungsrechts für Opfer von Gewalttaten beschlossen. Mit Verweis auf die Reform hatten es die meisten Bundesländer abgelehnt, in den Fonds für Missbrauchsopfer einzuzahlen, der beim Bundesfamilienministerium angesiedelt ist.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Domführungen wieder möglich?
  • Dresden-Meißen: 100-jähriges Bistumsjubiläum
  • Wallfahrtsort Kevelaer – Aufleben spürbar
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!