Rainer Maria Kardinal Woelki
Rainer Maria Kardinal Woelki

21.02.2019

Kardinal Woelki über Missbrauchsprävention und den Vatikan-Gipfel "Wir haben mit Blick auf die Opfer versagt"

Sexueller Missbrauch ist ein dunkles Kapitel in der katholischen Kirche. Kardinal Woelki spricht gar vom Versagen der Kirche. Deshalb sieht er das Bischofstreffen im Vatikan auch als Wendepunkt. "Die Zeit des Verleugnens" sei vorbei, betonte er.

Die Standards gegen sexuellen Missbrauch in den deutschen Diözesen seien schon hoch, erklärt der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am Donnerstag im Interview mit dem Fernsehsender n-tv. Die Missbrauchsfälle der vergangenen Jahre, die etwa im Erzbistum Köln stattgefunden hätten, würden von einer unabhängigen Anwaltskanzlei aufgearbeitet, weit über 100.000 Mitarbeiter seines Erzbistums seien bereits in einer Präventionsschulung gewesen. Erst kürzlich hat Woelki persönlich eine solche Fortbildungsmaßnahme mitgemacht.

Alle Anstrengung zur Bereinigung und Neuordnung in den Bistümern könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass "wir […] mit Blick auf die Opfer versagt [haben] und wir […] abgestritten [haben], dass es so etwas gibt. Ich kann deswegen nur um Verzeihung und um Vergebung bitten."

"Froh, dass das Treffen überhaupt stattfindet"

Im Hinblick auf die von Papst Franziskus ausgerufene Anti-Missbrauchskonferenz beschreibt der Kölner Kardinal den langen Weg, den die Kirche gehen musste, bis sie heute endlich an diesem Punkt angelangt ist, - laut Woelki - "hoffentlich" offen über die Missbrauchsproblematik zu sprechen. Dieser Gipfel sorge in der Weltkirche erstmalig für eine Sensibilität. Somit sei die Zeit des Wegdiskutierens, des Verleugnens vorbei. "Wir […] als Bischöfe [müssen] die Verantwortung dafür übernehmen. Hier ist weltweit die Verantwortung aller Teilkirchen gefragt."

"Wir müssen unsere Hausaufgaben machen"

Dafür müssten er und seine Mitbrüder aber auch ihre Hausaufgaben machen, erklärt er und geht mit gutem Beispiel voran: "Wir müssen den Opfern eine Stimme geben, wir müssen die Opfer in den Blick nehmen". Und gleichzeitig müssten "die Verantwortungsträger und diejenigen, die auch Dinge verschwiegen, vertuscht" hätten, dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Die deutsche katholische Kirche sei bezogen auf die weltweiten Bistümer wohl schon einen Schritt weiter, was laut Woelki auch der unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung bestätige. Im Erzbistum Köln gibt es inzwischen auch einen Betroffenen-Beirat. Aber mit den damaligen Opfern zu sprechen und von ihren Erfahrungen zu lernen, sei nicht alles, resümiert der Kardinal. "Wir müssen in unsere Ausbildung investieren, wir müssen in Persönlichkeitsentwicklung investieren, wir müssen reife Persönlichkeiten heranbilden, die Dienste und Aufgaben in der Kirche übernehmen."

Hoffnung auf konsequentes Vorgehen gegen Täter

Forderungen von Opfern, Priester sofort nach einem erwiesenen sexuellen Missbrauch aus dem Priesterstand zu entlassen, begegnet der Kölner Erzbischof positiv. Diese Fälle habe es - zum Beispiel bei Kardinal McCarrick – bereits gegeben. Damit dies aber keine Einzelfälle bleiben, sondern zur Regel werden, wünscht sich Woelki das entschlossene Handeln gegen die überführten Täter "als einen möglichen Beschluss in Rom".

Als Ursache für den sexuellen Missbrauch durch Kleriker sieht er nicht etwa Homosexualität, auch wenn es auffällig sei, "dass viele der Opfer von Priestern missbraucht wurden, die homosexuell sind". Vielmehr gehe es bei der Motivation um einen "Machtmissbrauch einzelner Täter, die die Verantwortung, die die Macht, die ihnen auch durch das Amt gegeben ist, in übelster Weise missbraucht haben mit Blick auf Menschen, die ihrer Fürsorge anvertraut worden sind".

Tobias Fricke
(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 08.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Weihbischof Ansgar gratuliert uns zu unserem 20. Geburtstag
  • Kälte in Norwegen: Pater Antonius Sohler im Gespräch
  • Abkühlung für Tiere
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Give Live a Chance - Konzert
  • Weltkatzentag
  • Udo Lindenberg: mit Greenpeace gegen Billigfleisch
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Give Live a Chance - Konzert
  • Weltkatzentag
  • Udo Lindenberg: mit Greenpeace gegen Billigfleisch
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…