Archiv: Jesuit Hans Zollner (v.l.), Erzbischof Charles Scicluna, Kardinal Blase J. Cupich, Alessandro Gisotti, Federico Lombardi und Schwester Bernadette Reis
Archiv: Jesuit Hans Zollner (v.l.), Erzbischof Charles Scicluna, Kardinal Blase J. Cupich, Alessandro Gisotti, Federico Lombardi und Schwester Bernadette Reis
Charles Jude Scicluna, Erzbischof von Malta
Charles Jude Scicluna, Erzbischof von Malta
Federico Lombardi verlässt Radio Vatikan
Federico Lombardi
Kardinal Blase Joseph Cupich
Blase Joseph Cupich

21.02.2019

Die Sherpas des Papstes für den Anti-Missbrauchsgipfel Hans Zollner, Charles Scicluna, Federico Lombardi, Blase Cupich

Am Donnerstag beginnt in Rom der Anti-Missbrauchsgipfel, zu dem der Papst 150 Bischöfe, zahlreiche Ordensobere und Kurienchefs einbestellt hat. Für den Ausgang des Treffens sind vier Männer besonders wichtig.

In den vergangenen Wochen verging kein Tag, an dem Hans Zollner nicht mit mehreren Interviews oder Statements in Medien präsent war. Alle wenden sich an den kühl-sachlichen Niederbayern, um zu erfahren, was vom Anti-Missbrauchsgipfel zu erwarten sei. In Absprache mit der vatikanischen Kommunikationsbehörde soll der 52-jährige Jesuit das Medieninteresse steuern helfen. Dafür hat ihn Franziskus zum Sprecher der Vorbereitungsgruppe für das weltweite Bischofstreffen zu Missbrauch und Kinderschutz ernannt.

Immer wieder meldet sich der vielsprachige Psychologe und Theologe über Twitter aus aller Welt. Zwischen Neuseeland und Norwegen, Papua-Neuguinea und Polen informiert er über den Umgang mit und die Prävention von Missbrauch. Als Präsident des 2012 gegründeten Kinderschutzzentrums an der Papst-Uni Gregoriana verabschiedete er vergangene Woche noch 16 Absolventen eines Fortbildungskurses.

Zollner, der Spezialist für Prävention

Als Ziele des Gipfeltreffens nennt Zollner: Die Teilnehmer sollten "nicht nur mit dem Kopf verstehen, sondern auch im Herzen berührt werden", um "Kinderschutz auf der Agenda kirchlicher Aktivitäten oben anzusiedeln". Zudem hofft er auf "konkrete Entscheidungen zur Rechenschaftspflicht von Bischöfen". Im Übrigen sei das Treffen nur eine - wenn auch wichtige - Etappe auf einem Weg, der teils seit 35 Jahren gegangen werde, aber noch lange nicht zu Ende sei.

Ist Zollner eher der Spezialist für Prävention, so ist Maltas Erzbischof Charles Scicluna der Mann für die Aufklärung begangener Taten. Nachdem der päpstliche Sonderermittler im Frühjahr 2018 aus Chile zurückkommend seinem Auftraggeber 2.300 Seiten über ein ganzes System von Missbrauch auf den Tisch legte, musste auch Franziskus bekennen, dass er das Problem bislang ungenügend bis falsch eingeschätzt hatte.

Scicluna als Experte an der Kurie

Von 2002 bis 2012 war Scicluna an der Glaubenskongregation, anfangs noch unter Kardinal Joseph Ratzinger, für Ermittlungen in Sachen Missbrauch zuständig und maßgeblich an der Formulierung allgemeiner Richtlinien beteiligt. Weil Franziskus ihn weiter als Experten an der Kurie haben will, stellte er Scicluna, seit Herbst 2014 Bischof in Malta, dort zur Entlastung einen Weihbischof an die Seite.

Im November wurde der 59-Jährige zum beigeordneten Sekretär der Glaubenskongregation ernannt. Dass er gleichzeitig jenem Gremium angehört, das über Einsprüche gegen Entscheide der Kongregation befinden soll, bringt ihn in gewisse Interessenkonflikte.

Jesuiten Federico Lombardi mit Moderation betraut

Mit der heiklen Aufgabe, das Treffen von knapp 150 Bischöfen sowie etlicher Ordensoberen und -oberinnen zu moderieren - einschließlich der Testimonials von Missbrauchsopfern -, hat der Papst den Jesuiten Federico Lombardi betraut - weshalb der 76-Jährige bereits im Dezember feststellte: "Mitunter besteht die Illusion, das Problem (des Missbrauchs) sei vor allem 'westlich', 'amerikanisch' oder 'anglophon'. Mit unglaublicher Naivität meinen manche, in ihrem eigenen Land sei dies nur ein Randproblem."

Lombardi war Pressesprecher von Benedikt XVI. und bis August 2016 auch von Franziskus, daneben Generaldirektor von Radio Vatikan. Auch verfügt er über nationale wie internationale Leitungserfahrungen in seinem Orden. Mit solcher institutioneller Erfahrung warnt Lombardi vor "der Tendenz, sich selbst oder die Institution Kirche zu schützen, indem man schwierige, unbequeme Situationen meidet und die Wahrheit kleinredet oder gar verschweigt."

US-Kardinal Blase Cupich, ein treuer Gefolgsmann von Franziskus

Eine weiterer wichtiger Gipfel-Helfer ist der US-Kardinal Blase Cupich (69), im gespaltenen US-Episkopat ein treuer Gefolgsmann von Franziskus. In den USA gibt es die größten Erwartungen an das Gipfeltreffen - und auch Kritik an Franziskus. Dort haben der Fall McCarrick, die Vorwürfe von Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano und der Bericht einer Grand Jury über Missbrauch in Pennsylvania für viel Empörung gesorgt.

Dass der Vatikan im November die US-Bischöfe daran hinderte, mit eigenen Maßnahmen vorzupreschen, steigerte den Frust dort und die Erwartungen an das Treffen in Rom. Cupich versuchte, die Wogen zu glätten: "Frustration ist ein Luxus, den ich mir nicht leisten kann", so der Erzbischof von Chicago; er wolle "einen Weg nach vorn anbieten". Wie Zollner, Scicluna und Bombays Kardinal Oswald Gracias (74) gehört er zum Vorbereitungskomitee des Gipfels. Wie der künftige Weg aussehen sollte, muss er nun mit unter Beweis stellen.

Roland Juchem
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
  • Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
  • Die aktuelle Lage in Österreich
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff