Katholische Kirche stellt Missbrauchsstudie vor
Symbolbild Missbrauch in der katholischen Kirche
Peter Beer, Generalvikar des Erzbistums München und Freising
Peter Beer, Generalvikar des Erzbistums München und Freising

18.10.2018

Generalvikar: Homosexualität nicht Hauptgrund für Missbrauch Keinen zum Sündenbock machen

Der Münchner Generalvikar Peter Beer hat erneut eine gründliche Beschäftigung mit den Ursachen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche angemahnt. Er wendet sich gegen die These, Homosexualität sei der Hauptgrund. 

Zur Krise für die Kirche als Ganzes sei es dadurch geworden, wie Zuständige und Mitwisser mit ihm umgegangen seien, nämlich mit Verschweigen und Vertuschen, so Beer in einem Autorenbeitrag für die katholische Wochenzeitung "Die Tagespost" (Donnerstag). "Wenn man also nach den Schuldigen der Krise sucht, dann sollte man bei denen beginnen, die die Täter stoppen und die (weitere) Taten hätten verhindern können", so Beer.

In derselben Ausgabe der Zeitung schreibt der Churer Weihbischof Marian Eleganti, Sexualität und nicht Klerikalismus spiele die entscheidende Rolle bei den Übergriffen. Ohne eine homosexuelle Veranlagung auf Täterseite lasse sich nicht wirklich erklären, dass in den bisher veröffentlichten Reports wie zuletzt in Deutschland die Opfer übergriffiger Kleriker mehrheitlich männliche Kinder und Jugendliche gewesen seien. Zugleich sei "uns allen klar, dass Sexualität per se - egal ob homo- oder heterosexuell - integriert und beherrscht werden muss und kann".

Nicht eine Gruppe von Menschen zum Sündenbock machen

Beer argumentiert dagegen, der Missbrauch definiere sich durch Machtmissbrauch gegenüber Schwächeren. Dieser lasse sich weder auf eine bestimmte sexuelle Orientierung zurückführen noch auf eine solche beschränken. Die meisten Fälle im Verantwortungsbereich der Kirche seien bei Priestern festgestellt worden. "Offensichtlich gelingt es nicht, die trotz Verpflichtung zu Enthaltsamkeit nicht einfach verschwundene Sexualität in eine kohärente Lebensform zu integrieren." Dies könne "zu Verdrängungen führen, die sich irgendwann Bahn brechen und zu mehr oder weniger unkontrolliertem Ausagieren führen".

Bei der Bewältigung der Missbrauchskrise sollte nicht eine bestimmte Gruppe von Menschen vorschnell zum Sündenbock gemacht werden, warnt der Münchner Generalvikar. Zu leicht könne damit von erheblichen Strukturproblemen der Kirche abgelenkt werden. Beer nennt in diesem Zusammenhang "die Hilf- und Sprachlosigkeit gegenüber der Diskrepanz von theologischen Vorgaben und tatsächlicher Lebensführung, die Duldung von machtrelevanten Seilschaften, Amtsmissbrauch", aber auch "das geistlich-spirituelle Niveau innerhalb der Institution Kirche, deren Vertreter zum Teil offenbar keine allzu große Schwierigkeiten damit hatten, dass ihr persönliches Sprechen und Handeln nicht miteinander im Einklang waren".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!