16.05.2011

Vatikan verlangt von Bischofskonferenzen nationale Leitlinien Weltweit gegen sexuellen Missbrauch

Der Vatikan will weltweit wirksamer gegen sexuellen Missbrauch durch Kleriker vorgehen. In einem am Montag veröffentlichten Rundschreiben fordert die Glaubenskongregation alle nationalen Bischofskonferenzen auf, bis Mai 2012 eigene Leitlinien für den Umgang mit Missbrauchsfällen zu erarbeiten.

Binnen Jahresfrist müssen alle 112 Bischofskonferenzen weltweit "Leitlinien für die Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker" erarbeiten. Der Vatikan will damit verbindliche Grundstandards festlegen und zugleich die Ortskirchen zu Klärungen in ihrer spezifischen Situation anhalten. Einmal mehr will die Kirche deutlich machen, wie dringlich ihr ein wirksames und präventives Vorgehen ist, damit es nicht wieder zu Skandalen kommt, wie sie die Kirche in den letzten Jahren zutiefst erschüttert haben.

Erst wenige Bischofskonferenzen haben eigene Leitlinien erarbeitet, seit die Missbrauchsfälle zunächst in den USA, dann aber auch in Irland, Deutschland, Australien und anderen Ländern viel Vertrauen in die Kirche zerstörten. Auch Ortskirchen, die bislang von diesen Skandalen verschont blieben, sollten gerüstet sein, um nicht unvorbereitet überrascht zu werden, lautet die Devise der Glaubenskongregation. So hat die italienische Bischofskonferenz bislang noch nicht solche Normen erarbeitet, wie sie bereits in Deutschland, Österreich und der Schweiz bestehen. Während im angloamerikanischen Raum, auf den Philippinen und in Brasilien Leitlinien existieren, gibt es sie kaum in Afrika.

Das neue Rundschreiben enthält keine sensationellen Überraschungen. Es fasst die geltende kirchliche Gesetzgebung für diese Straftaten zusammen, wie sie die Glaubenskongregation zuletzt im vergangenen Juli in einem Brief an alle Bischöfe der Weltkirche verschärft hatte: Es bekräftigt die Priorität des Opferschutzes und fordert Programme zur Prävention sowie klare Vorgaben für die Auswahl der Priesteramtskandidaten. Es verlangt eine Zusammenarbeit mit den zivilen Behörden, insbesondere für die in manchen Staaten bestehende Anzeigepflicht, die "immer zu beachten" sei - freilich unter Wahrung des Beichtgeheimnisses.

Auf unterschiedliche Realitäten angepasst werden
Die im Rundbrief aufgelisteten Grundthemen und Prinzipien müssten nun auf die unterschiedlichen Realitäten in den einzelnen Ländern angepasst werden, heißt es im Vatikan. Sie sollen die Formulierung der nationalen Leitlinien und damit ein einheitliches Vorgehen innerhalb einer Bischofskonferenz erleichtern. Zugleich bekräftigt das Dokument die grundlegende Kompetenz des Ortsbischof. Seine Aufgabe und Pflicht ist es, bei jedem ernsthaften Verdacht eine Voruntersuchung einzuleiten und, falls sich die Vermutungen erhärten, den Vorfall der Glaubenskongregation in Rom zu melden. Die überprüft den Vorgang und gibt ihn dann dem Bischof zur weiteren Behandlung zurück. Dieser hat darauf zu achten, dass die Rechte aller Betroffenen gewahrt werden - auch dass bis zum Erweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung gilt. Die Verhängung unbefristeter Strafen, etwa die Entlassung aus dem Klerikerstand, fällt wieder in die Kompetenz Roms.

Der Rundbrief enthält keinen Hinweis auf eventuelle Entschädigungen. Diese Frage lasse sich nur im jeweiligen nationalen Rahmen klären, betonte Vatikansprecher Federico Lombardi vor Journalisten. Auch zu Auflagen oder zur Höhe kirchlicher Strafen für Täter macht der Text keine Angaben. Eine Null-Toleranz-Regel, wie die US-Bischöfe sie im Einvernehmen mit dem Vatikan festlegten, findet sich nicht. Zwar ist für bestimmte Fälle von einem vollständigen Verbot der Ausübung des geistlichen Amtes die Rede. Aber es heißt auch: "Die Rückkehr eines Klerikers in den öffentlichen Seelsorgedienst ist auszuschließen, wenn dieser Dienst eine Gefahr für Minderjährige darstellt oder ein Ärgernis in der Gemeinde hervorruft." Eine Weiterbeschäftigung im Kirchenarchiv wird somit nicht ausgeschlossen.

Für kirchliche Verhältnisse ungewöhnlich knapp ist die Frist von gerade einem Jahr, die der Vatikan den Bischofskonferenzen für die Erstellung eigener Richtlinien vorgibt. Dies solle, so Lombardi, einmal mehr die Dringlichkeit unterstreichen, der Plage des sexuellen Missbrauch durch Kleriker zu begegnen und der Kirche volle Glaubwürdigkeit zurückzugeben.

Johannes Schidelko

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…