19.07.2010

Erzbistum weist Vertuschungsvorwürfe gegen Zollitsch zurück "Weder neu noch gerechtfertigt"

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Zollitsch hat Fehler im Umgang mit sexuellem Missbrauch eingeräumt. Im konkreten Fall ging es um einen Priester, der in Oberharmersbach Kinder und Jugendliche missbraucht haben soll. Von Vertuschung könne jedoch laut Bistumsangaben keine Rede sein.

Das Erzbistum Freiburg weist erneute Vertuschungsvorwürfe von «Report Mainz» gegen Erzbischof Robert Zollitsch entschieden zurück. «Diese Vorwürfe sind weder neu noch gerechtfertigt», erklärte der Sprecher des Erzbistums, Robert Eberle, am Sonntag gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es geht dabei um Missbrauchsfälle im Schwarzwalddorf Oberharmersbach aus der Zeit, als Zollitsch Personalreferent im Erzbistum war. Wie der SWR am Sonntag vorab mitteilte, will das ARD-Politikmagazin am Montagabend unter anderem zwei von Zollitsch unterschriebene Briefe präsentieren, die belegen sollen, dass er nicht genügend dazu beigetragen habe, die Fälle konsequent aufzuklären und die betroffenen Gemeinden entsprechend zu informieren. "Man wollte einen Skandal verhindern"Nach Recherchen des SWR-Politmagazins wusste Zollitsch bereits 1992 detailliert von mindestens einem Missbrauchsfall. Ein heute noch aktiver Pfarrer habe ihn informiert, berichtete der SWR. «Ich denke, es wurde vertuscht, schlicht und einfach», sagte der Pfarrer, dessen Neffe unter den Opfern war. «Man wollte einen Skandal verhindern auf dem Rücken der Schwächsten.»Mehrfaches öffentliches BedauernZollitsch habe sich bereits mehrfach zu diesem Fall geäußert und immer wieder deutlich gemacht, «dass es den damals Verantwortlichen nicht darum ging, etwas zu vertuschen», betonte dagegen sein Sprecher Eberle. Diese hätten versucht, den Schaden zu begrenzen und sexuellen Missbrauch zu verhindern. Deshalb habe Zollitsch Opfer und ihre Angehörigen - auch in einem persönlichen Gespräch - um Verzeihung gebeten. Zudem habe der Erzbischof ebenfalls mehrfach öffentlich bedauert, dass die Verantwortlichen im Ordinariat Freiburg damals nicht konsequenter vorgegangen sind. Eberle verwies dabei auch auf ein am Sonntag erschienenes Interview der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Darin hatte Zollitsch, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, unter anderem wörtlich gesagt: «Heute wissen wir es besser. Wir haben dazugelernt». Von falschen Überlegungen ausgegangenDie Missbrauchsfälle von Oberharmersbach «liegen mir bis heute schwer auf der Seele», räumte Zollitsch in dem Interview außerdem ein. Wie tief die Wunden seien, die der Pfarrer den Opfern und ihren Familien vor Jahrzehnten zugefügt habe, sei ihm kürzlich bei einem Gespräch mit Betroffenen noch einmal mehr deutlich geworden. «Unsere damals getroffenen Entscheidungen sehe ich sehr selbstkritisch!», betonte der Erzbischof. Zudem sagte er wörtlich: «Wir gingen damals von - nach heutiger Sicht - falschen Überlegungen aus.» Der beschuldigte Pfarrer wirkte von 1968 bis 1991 im rund 70 Kilometer von Freiburg entfernten Schwarzwalddorf Oberharmersbach und missbrauchte in der Zeit zahlreiche Kinder. Nach ersten Gerüchten darüber wurde der Pfarrer, der auch an schweren gesundheitlichen Problemen litt, 1991 vorzeitig in den Ruhestand versetzt. 1995 nahm er sich das Leben. Zuvor war er -nachdem sich eine Opfer-Hilfsorganisation und ein weiteres Opfer gemeldet hatten - erneut mit den Vorwürfen konfrontiert worden. Das Erzbistum hatte ihm damals auch signalisiert, dass es die Tätigkeit der Staatsanwaltschaft unterstützen würde. Nach dem Tod des Pfarrers habe das Erzbistum alle Opfer und Angehörigen aufgerufen, sich zu melden und ihnen Hilfe und therapeutische Unterstützung angeboten. Damals hätten sich 17 Opfer gemeldet, inzwischen seien fünf weitere bekannt. Die tatsächliche Zahl liege aber sicher höher, so Zollitsch.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Silbernetz: Die Nummer gegen Einsamkeit im Alter
  • Fuldaer Bischof Gerber: Gastgeber der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff