St. Stephan in Passau
St. Stephan in Passau
Oster kritisiert Begriffe wie "Asyltourismus" als unpassend
Der Passauer Bischof Oster

01.12.2021

Betroffene im Passauer Missbrauchsfall melden sich "Erschütternd und zutiefst schmerzlich"

Nach der Namensnennung eines kirchlichen Missbrauchstäters durch katholische Stellen in Passau haben sich sieben weitere Betroffene gemeldet. Bischof Oster rechnet damit, dass noch weitere hinzu kommen, die dazu noch nicht die Kraft hatten.

Das Bistum Passau bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Die Rückmeldungen seien "erschütternd und zutiefst schmerzlich", erklärte Bischof Stefan Oster. "Wir gehen davon aus, dass mögliche weitere Betroffene vielleicht erst noch Zeit brauchen und die Kraft dazu finden müssen, sich auf diese Veröffentlichung hin zu melden."

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um den vor 21 Jahren gestorbenen Kapuziner und früheren Passauer Diözesankirchenmusikdirektor Norbert Weber. Der Geistliche war seit 1961 in der Wallfahrtsseelsorge auf dem Passauer Mariahilfberg tätig, unterbrochen durch eine kurze Kaplanszeit von 1965 bis 1968 im unterfränkischen Karlstadt.

Deshalb hat sich das Bistum Würzburg dem Aufruf an mögliche Betroffene angeschlossen, sich zu melden. Nach Angaben eines Sprechers gingen dort aber bisher keine entsprechenden Meldungen ein.

Zugang zu jungen Menschen

Der Ordensmann kümmerte sich um Ministranten und hatte als Kirchenmusiker exklusiven Zugang zu jungen Menschen. Bis vor einer Woche waren den kirchlichen Verantwortlichen drei Missbrauchsbetroffene bekannt. Die Übergriffe soll er im Zeitraum zwischen den 1960er und 1990er Jahren verübt haben.

Möglichkeit für Betroffene, über Leid zu sprechen

Kritik an der Veröffentlichung seines Namens wiesen das Bistum Passau und der Kapuzinerorden zurück. Dies sei der einzig richtige Weg gewesen, Personen eine Möglichkeit zu eröffnen, ihr Leid auszusprechen und anzuerkennen. Das bestätige sich nun durch die ersten Reaktionen. Dabei sei man sich bewusst, "dass mit Pater Weber eine Person im Raum steht, die in einigen Kreisen - besonders in Musik und Kultur - immer noch großes Ansehen genießt".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 16.01.2022
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…