Iesum Habemus Socium ("Wir haben Jesus als Gefährten") - das Emblem der Jesuiten
Iesum Habemus Socium ("Wir haben Jesus als Gefährten") - das Emblem der Jesuiten

04.05.2021

Deutsche Jesuiten treten Missbrauchs-Anerkennungsverfahren bei Der Verantwortung stellen

Die Deutsche Region der Jesuiten ist dem erweiterten Verfahren zur Anerkennung des Leids von Missbrauchsbetroffenen beigetreten. Neu ist sowohl das Verfahren selber als auch die Höhe der Anerkennungsleistungen.

Die neue Ordnung hatte die Deutsche Bischofskonferenz am 1. Januar 2021 in Kraft gesetzt.

Die Deutsche Region der Jesuiten ist seit 27. April Teil der Zentraleuropäischen Provinz mit Sitz in München. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist diese eigenen Angaben zufolge somit Rechtsnachfolger für die ehemalige Deutsche Provinz der Jesuiten.

Orden will Anerkennungsleistungen selber finanzieren

Mit der Teilnahme an diesem Verfahren verpflichte sich der Orden, sicherzustellen, künftige Anerkennungsleistungen auch zu finanzieren, heißt es. "Auch in der neuen Zentraleuropäischen Provinz stellen wir uns der fortdauernden Verantwortung, den Betroffenen Gerechtigkeit widerfahren und aus ihren Erfahrungen in unserem Orden eine veränderte Kultur erwachsen zu lassen, in der solchen Taten in Zukunft jeder Nährboden entzogen wird", versicherte Pater Bernhard Bürgler.

Weiter fügte der Provinzial der Jesuiten in Zentraleuropa hinzu, Ziel sei es Situationen zu schaffen, in denen Aufarbeitung und Heilung der Wunden möglich werden könnten.

An staatlicher Rechtsprechung orientieren

Betroffene, die bereits Anerkennungszahlungen erhalten haben, können laut Mitteilung erneut einen Antrag auf Anerkennung nach der neuen Ordnung an den Orden richten. Diese werde dann mit der bereits erfolgten Anerkennungsleistung verrechnet. Therapiekosten blieben davon weiter unberührt.

Das Novum bestehe darin, dass eine vom Orden unabhängige Kommission über die Vergabe und die Höhe von Anerkennungsleistungen entscheide und sich dabei an der staatlichen Rechtsprechung orientiere.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 07.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Würzburger Dom aus Lego
  • ZdK zu Meinungsfreiheit in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!