Akten in einem Archiv
Akten in einem Archiv
Peter Beer (Archiv)
Peter Beer (Archiv)

26.04.2021

Beer kritisiert Missbrauchsaufarbeitung in der Kirche Schwache kirchliche Verwaltung

Der Kinderschutzexperte Peter Beer ist unzufrieden mit dem Tempo der kirchlichen Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Als möglichen Grund sieht der frühere Münchner Generalvikar auch Schwächen in der kirchlichen Verwaltung. 

"Wir könnten und sollten schon weiter sein", sagte Beer im neuen Podcast "Würde.Leben" des päpstlichen Kinderschutzzentrums in Kooperation mit dem Sankt Michaelsbund. Der Professor am Centre for Child Protection verwies darauf, dass die katholische Kirche in Deutschland seit über zehn Jahren einen Skandal mit sich herumschleppe.

Aber anscheinend habe sie nicht "die geistliche Kraft und geistliche Größe, für Abhilfe zu sorgen und den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen", so der frühere Münchner Generalvikar.

Verwaltung war weniger wichtig

In dem Podcast ging Beer zudem auf die langjährigen Schwächen in der kirchlichen Verwaltung ein. In verschiedenen Gutachten, auch in einem 2010 von einer Kanzlei für die Erzdiözese München und Freising erstellten, waren massive Defizite benannt worden.

Der einstige Generalvikar räumte ein, dass in den Ordinariaten lange davon ausgegangen worden sei, Verwaltung sei nicht so wichtig. Es habe das Prinzip gegolten: "Wir sind ja für die Menschen da und nicht für die Akten." Das Thema sei an den Rand gedrängt worden. Auch hätten die meisten der damit Betrauten keine klassische Verwaltungsausbildung gehabt.

Teil der Missbrauchsprävention

Aus verwaltungstechnischer Sicht sei über die Jahre unprofessionell gearbeitet worden, erklärte Beer. Aus seelsorglicher Sicht könne man darüber natürlich streiten. Daran, wie sich die Verwaltung bei Staat und Kommunen entwickelt habe, müsse die Kirche sich heute orientieren. Sie müsse auf dem Stand der Zeit sein. Denn Verwaltung garantiere Transparenz, Nachvollziehbarkeit und damit auch Gerechtigkeit, betonte der Priester. Damit sei sie Teil der Missbrauchsprävention.

Beer sagte, dass klar definiert werden müsse, welche Pflichtdokumente in eine Akte gehörten. Zudem sollten die Seiten durchnummeriert sein, damit es so schwer wie möglich gemacht werde, daraus etwas zu beseitigen. Die in den vergangenen Jahrzehnten häufig von Klerikern ohne fundierte Ausbildung geführten Bistumsverwaltungen hätten "Freundschaftsdienste" unter Priestern und die Vertuschung von Missbrauch begünstigt.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!