Plakat mit der Aufschrift "Fragt die Betroffenen" (Archiv)
Plakat mit der Aufschrift "Fragt die Betroffenen" (Archiv)
Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung

09.03.2021

Beauftragter Rörig: Kampf gegen Missbrauch noch nicht gewonnen Stimmen von Betroffenen Gewicht geben

Der gesellschaftliche Kampf gegen Missbrauch ist aus Sicht des zuständigen Beauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, noch nicht gewonnen. Geschürte und dann enttäuschte Erwartungen seien zermürbend.

Die Bekämpfung von sexuellem Missbrauch müsse von der Politik in Bund und Ländern als nationale Aufgabe mit hoher Priorität verstanden werden, sagte Rörig am Dienstag bei einer Online-Tagung. Dies sei leider noch nicht in allen demokratischen Parteien angekommen, wie derzeit in vielen Wahlprogrammen und Entwürfen dokumentiert werde. "Ich hoffe, dass sich da in Zukunft auch das Bewusstsein in der Politik an dieser Stelle positiv ändern wird."

Ausgewählte Schreiben ausgewertet

Der Beauftragte äußerte sich bei einer Tagung zum Abschluss eines Forschungsprojekts, bei dem 229 Briefe und E-Mails ausgewertet wurden, die neben Hunderten anderen an Rörigs Vorgängerin Christine Bergmann in deren Amtszeit geschickt worden waren. Die ehemalige Bundesministerin war 2010 und 2011 erste Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung und hatte unter anderem die Kampagne "Sprechen hilft!" initiiert.

Für das Projekt wurden die ausgewählten Schreiben unter Einbindung von Betroffenen ausgewertet. Ziel war, Betroffenengruppen und Tatkontexte besser beschreiben zu können. Auch sollte das Wissen über die Verarbeitung von in der Kindheit erfahrener sexualisierter Gewalt erweitert werden. Die Hälfte der beschriebenen Missbrauchsfälle fand in familiärer Umgebung statt, etwa ein Drittel in Institutionen wie Heimen oder Internaten.

Erfahrungen maßgeblich für Bewältigung

Zugleich habe sich in den Schilderungen gezeigt, dass Erinnerungen und Auswirkungen des Missbrauchs auch nach Jahren von Stabilität wieder aufbrechen könnten, hieß es. Eine wesentliche Rolle in der Bewältigung des Erlebten komme den Erfahrungen mit dem Unterstützungssystem und anderer Hilfen zu.

Das Projekt zeige, wie wichtig es sei, Stimmen von Betroffenen Gewicht zu geben, sagte Rörig. Es zeige aber auch, wie enttäuschend und zermürbend es sei, wenn Erwartungen geschürt und dann enttäuscht würden.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sind wir mit den Corona-Lockerungen überfordert?
  • Die Regensburger Domspatzen bekommen einen Mädchenchor
  • Anno Domini: Volksaufstand in der DDR
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!