Polnische Bischöfe (Archiv)
Polnische Bischöfe

22.02.2021

Mehrheit der Polen laut Umfrage für Rücktritt aller Bischöfe Deutliche Unzufriedenheit

Eine Mehrheit der Polen spricht sich in einer aktuellen Umfrage für einen Rücktritt aller katholischen Bischöfe des Landes aus. Hintergrund ist die Unzufriedenheit der Mehrzahl der Befragten mit dem Vorgehen bei der Missbrauchsaufarbeitung.

Die Frage "Soll die ganze Bischofskonferenz angesichts der Enthüllung weiterer Pädophilie-Skandale in der polnischen Kirche zurücktreten?" bejahten nach Angaben des Magazins "Wprost" (Montag) 58,7 Prozent; 33,9 Prozent antworteten mit "Nein".

Nur unter den 50- bis 59-Jährigen gab es demnach keine Mehrheit für den Rücktritt der gesamten Bischofskonferenz. In dieser Altersgruppe waren nur 25 Prozent dafür. Bei den 30- bis 39-Jährigen waren hingegen 87 Prozent dafür, dass die Oberhirten ihre Ämter niederlegen. Die Umfrage führte das Institut United Surveys für das Magazin durch.

Vertuschungsvorwürfe

Mehreren polnischen Bischöfen wird vorgeworfen, sexuellen Kindesmissbrauch durch Geistliche vertuscht zu haben. Zuletzt machte vor allem der Fall des Priesters Andrzej Dymer aus dem westpolnischen Erzbistum Stettin-Cammin (Szczecin-Kamien) Schlagzeilen.

Er soll Anfang der 90er Jahre vier Jungen eines Erziehungsheims missbraucht haben. Seit 1995 habe die Kirche davon gewusst, aber nichts gegen Dymer unternommen. Erst vergangene Woche setzte der Stettiner Erzbischof Andrzej Dziega ihn als Direktor eines medizinischen Instituts ab.

Bereits im Mai 2019 hatten sich in einer Umfrage 54 Prozent der Polen für den Rücktritt der ganzen Bischofskonferenz ausgesprochen. Die Bischöfe entschuldigten sich mehrfach bei Missbrauchsopfern. Unter dem Motto "Gemeinschaft mit den Verwundeten" beging die Kirche in Polen am Freitag einen "Tag des Gebets und der Buße für die Sünde des sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 03.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Geistlicher in Schottland verklagt die Regierung wegen der Gottesdienstverbote
  • Vor 150 Jahren wurde der erste Reichstag im Deutschen Kaiserreich gewählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Geistlicher in Schottland verklagt die Regierung wegen der Gottesdienstverbote
  • Vor 150 Jahren wurde der erste Reichstag im Deutschen Kaiserreich gewählt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 1700 Jahre Sonntagsschutz - Ein Gespräch mit dem Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit
  • Nach Veröffentlichung des Missbrauchsgutachtens: Wie geht es weiter im Bistum Aachen?
  • Die Abtei Münsterschwarzach packt "(Kl)Osterpakete
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 1700 Jahre Sonntagsschutz - Ein Gespräch mit dem Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit
  • Nach Veröffentlichung des Missbrauchsgutachtens: Wie geht es weiter im Bistum Aachen?
  • Die Abtei Münsterschwarzach packt "(Kl)Osterpakete
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Kirchliche Hochzeit 2021? Fehlanzeige...
  • Klage in Schottland wegen Gottesdienst-Verbot
  • 3.03.2021 Initiative "Katholischer Klartext" befragt die Basis
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!