Prozess gegen Philippe Barbarin
Prozess gegen Philippe Barbarin

20.02.2021

Barbarin-Prozess könnte teils zivilrechtlich aufgerollt werden Muss er zahlen?

Teile des 2020 beendeten Strafrechtsprozesses gegen den französischen Kardinal Philippe Barbarin wegen Missbrauchsvertuschung könnten neu aufgerollt werden. Unter Umständen könnte er Schadensersatz zahlen müssen.

Das berichtet die Zeitung "La Croix" am Freitag. Am 17. März werde die von den Zivilklägern eingelegte Berufung vom Kassationsgericht geprüft. Dessen Staatsanwaltschaft befürworte eine "teilweise" Aufhebung des Urteils des Lyoner Berufungsgerichts, hieß es.

Kardinal könnte haftbar gemacht werden

Die Anhörung vor dem Kassationsgericht hat laut dem Bericht keine Auswirkungen auf den strafrechtlichen Aspekt des Falls und stellt die im Januar 2020 verkündete endgültige strafrechtliche Entlastung nicht in Frage.

Wenn das Gericht aber dem Staatsanwalt folgte, könnte der Kardinal gegenüber den Opfern zivilrechtlich für mögliche Schäden haftbar gemacht werden. Diese Entscheidung hätte auch symbolische Bedeutung.

Es geht schon länger hin und her

Der rechtlich verzwickte Fall hatte über mehrere Jahre und juristische Instanzen hinweg Schlagzeilen gemacht. Anfang 2020 wurde Barbarin vom Berufungsgericht in Lyon vom Vorwurf der Nichtanzeige sexueller Übergriffe freigesprochen. Während des Prozesses hatte sich neben Barbarins Anwalt auch die Staatsanwaltschaft für einen Freispruch ausgesprochen.

Zuvor war Barbarin, von 2002 bis März 2020 Erzbischof von Lyon und "Primas Galliens", im März 2019 in erster Instanz wegen Nichtanzeige von Missbrauchsfällen schuldig gesprochen und zu sechs Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zehn ehemalige Pfadfinder und mutmaßliche Opfer des Priesters Bernard Preynat traten als Nebenkläger auf.

Bereits 2016 war gegen Barbarin ermittelt worden, weil er Fälle sexuellen Missbrauchs nicht bei den staatlichen Behörden angezeigt habe. Damals stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach einigen Monaten ein; es habe keine Hinweise auf eine Straftat Barbarins gegeben. In einem separaten Prozess wurde der Priester Preynat im März 2020 zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Barbarin möchte kein "Symbol für Pädophilie" sein

Barbarin lebt seit seinem vorzeitigen Amtsverzicht in einem bretonischen Dorf bei Rennes. Die mehrjährigen Prozesse und das vorzeitige Ende seiner Amtszeit hat er in einem Buch aufgearbeitet. "En mon ame et conscience" (In meiner Seele und meinem Gewissen) erschien im Oktober.

Barbarin sagte damals, er leide darunter, durch die Prozesse zu einem öffentlichen "Symbol für Pädophilie" geworden zu sein. Solche Anfeindungen träfen den weniger prominenten Missbrauchstäter selbst, den Priester Preynat, weniger. Dieser müsse sich nicht auf der Strafe ansprechen oder anspucken lassen. Preynat müsse endlich öffentlich um Entschuldigung bitten. Die Opfer litten seit Jahrzehnten, viel länger als er selbst.

Der Nachfolger will nach vorn schauen

Ende Oktober ernannte Papst Franziskus Olivier de Germay (60), zuvor Bischof von Ajaccio auf Korsika, zu Barbarins Nachfolger in Lyon. De Germay sagte bei seiner Amtseinführung im Dezember, die Katholiken in Lyon wollten nun endlich wieder "vorwärts gehen" und "ein neues Kapitel aufschlagen". Er selbst wolle alles dafür tun, die Einheit der Diözese wiederherzustellen.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 07.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Würzburger Dom aus Lego
  • ZdK zu Meinungsfreiheit in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • 34 neue Schweizer Gardisten vereidigt
  • Gesetzentwurf zur Ablösung von Staatsleistungen gescheitert
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Sophie Scholl wird 100: Wie gehen Schüler mit dem Thema um?
  • Wie wichtig ist Gemeinschaft für die Trauerbewältigung?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Würzburger Dom aus Lego
  • Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl: Lesen ist Freiheit
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!