Rosenkranzgebet
Rosenkranzgebet

19.02.2021

Kirche in Polen ruft zur Solidarität mit Missbrauchsopfern auf "Demütige Gebete und aufrichtige Buße"

Zeichen setzen: Unter dem Motto "Gemeinschaft mit den Verwundeten" begeht die katholische Kirche in Polen an diesem Freitag einen "Tag des Gebets und der Buße für die Sünde des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen".

"Die Geschädigten haben das Recht, darauf zu bauen, dass es ihnen auf dem langen und schwierigen Weg der Genesung nicht an Unterstützung durch die ganze Gemeinschaft der Kirche fehlt", betonte der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, am Freitag.

Immer am ersten Freitag der Fastenzeit

Polens Bischöfe hatten 2016 beschlossen, immer am ersten Freitag der Fastenzeit einen solchen Tag des Gebets und der Buße zu begehen. An ihm soll landesweit in Messen für Betroffene sexualisierter Gewalt und für die Bekehrung der Täter gebetet werden. Papst Franziskus hatte 2015 angeregt, dass die nationalen Bischofskonferenzen diesen Gebetstag einführen.

Die diesjährigen Vorschläge für Kreuzwegandachten und Rosenkranzgebete stammen Kirchenangaben zufolge unter anderem von "Menschen, die die Tragödie des sexuellen Missbrauchs erfahren haben".

Der Kinderschutzbeauftragte der Bischofskonferenz, Primas Erzbischof Wojciech Polak, bat alle Pfarreien um "demütige Gebete und aufrichtige Buße". Er vertraue darauf, dass das solidarische Handeln dazu beitrage, "unser Gewissen und unsere Sensibilität zu wecken und auch das Bewusstsein aller Mitglieder der Kirche zu verändern, so dass jeder mit Engagement alles in seiner Macht stehende tut, um unsere Gemeinde zu einem sicheren Zuhause für Kinder und Jugendliche zu machen".

Kritik an der katholischen Kirche

Wegen Missbrauchsskandalen steht die Kirche in Polen seit einiger Zeit in der Kritik. Aus Protest gegen das Verhalten von Bischöfen gegenüber Missbrauchsüberlebenden trat jüngst das Führungsmitglied der Kirchenstiftung für Betroffene sexueller Gewalt, Robert Fidura, zurück.

Der 53-Jährige, der als 14-Jähriger von einem Geistlichen missbraucht worden war, gab seinen Sitz im Rat der 2019 von der Bischofskonferenz gegründeten Sankt-Josef-Stiftung auf. Er warf den Bischöfen "Heuchelei" vor: "Auf der einen Seite spenden sie an die Stiftung, auf der anderen Seite sind ihre Schränke voll mit Leichen."

Die Bischofskonferenz entschuldigte sich mehrfach bei den Missbrauchsopfern. Bei einem seinerzeit beispiellosen Bußgottesdienst sagte Bischof Piotr Libera 2014 im Namen der polnischen Bischöfe: "Beschämt und reumütig bitten wir um Vergebung."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.10.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…