Einsamer Teddybär
Einsamer Teddybär
Kloster Ettal
Kloster Ettal

16.02.2021

Niederbronner Schwestern wollen Missbrauch mit aufarbeiten Heimkinder Opfer sexualisierter Gewalt?

Hat es in Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg ein regelrechtes "Missbrauchs-Netzwerk" gegeben? Jüngste Veröffentlichungen in den Medien hatten dies aufgeworfen. Zur Aufarbeitung wollen auch die Niederbronner Schwestern beitragen.

Die Niederbronner Schwestern können sich eine Beteiligung an der Aufarbeitung systematischer Menschenrechtsverletzungen in Kinderheimen nach dem Zweiten Weltkrieg vorstellen. Eine kooperative Aufarbeitung sei im Interesse der Betroffenen "effektiver und vermutlich auch nachhaltiger", teilte die Provinzoberin Schwester Barbara am Dienstag der Katholischen-Nachrichten-Agentur (KNA) mit.

Heimkinder hatten kein Gehör gefunden

Die Geschäftsführerin des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung (IPP), Helga Dill, hatte am Montag in der "Süddeutschen Zeitung" erklärt, geschätzt jedes dritte Heimkind habe seit 1945 bis in die 1970er Jahre hinein sexualisierte Gewalt erlebt. Heimkinder hätten als erste Gruppe Betroffener mit einer Petition an den Bundestag 2006 auf sich aufmerksam gemacht, aber dennoch unter den Missbrauchsbetroffenen am wenigsten Gehör gefunden.

Mit Blick auf jüngste Veröffentlichungen, wonach es in Bayern ein Missbrauchs-Netzwerk gegeben haben könnte, plädierte Dill für einen Aufarbeitungsverbund. Die Institutionen sollten sich die Verantwortung dafür nicht gegenseitig zuschieben. Vor zwei Wochen hatte die "Süddeutsche Zeitung" über ein privates Rechercheteam unter Beteiligung ehemaliger Heimkinder berichtet. Es geht um den Verdacht, dass Heimkinder gezielt herumgereicht worden sein könnten, um sie zu missbrauchen.

Kloster Ettal auch im Fokus

Als Teile eines solchen Netzwerks wurden das frühere Hänsel-und-Gretel-Heim der Stadt München in Oberammergau, das Haus Maffei in Trägerschaft des Paritätischen Wohlfahrtsverbands in Feldafing am Starnberger See, Kloster Ettal und das Salesianum in München benannt. Auch der Orden der Niederbronner Schwestern, die lange in dem Oberammergauer Heim tätig waren, ist im Visier.

Schwester Barbara erklärte, Dills Initiative "wäre durchaus ein Weg". Wörtlich sagte die Provinzoberin: "Ich glaube aber, dass unsere personellen Ressourcen für eine Lenkungsfunktion einer solchen Initiative nicht ausreichen. Wir sind gern von Anfang an dabei. Vermutlich ist nicht entscheidend, wer die Initiative ergreift, sondern dass sie gemeinsam getragen wird. Da sehen auch wir uns in der Verantwortung."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sind wir mit den Corona-Lockerungen überfordert?
  • Die Regensburger Domspatzen bekommen einen Mädchenchor
  • Anno Domini: Volksaufstand in der DDR
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!